Husarenkrapfen gehören zu den Plätzchenklassikern meiner Kindheit – der eine oder andere kennt sie auch unter dem Namen „Engelsaugen“ (klingt auch ein bisschen passender). Rein äußerlich ähneln sie den amerikanischen Thumbprint-Cookies, beziehungsweise den schwedischen „Hallongrotta“. Für diese beiden wird jedoch Himbeermarmelade als Füllung verwendet und der Teig bekommt ein Vanillearoma und wird (soweit ich sie kenne) ohne gemahlene Nüsse zubereitet.

Der Begriff „Thumbprint“ ist dabei äußerst pragmatisch, denn oft wird der Daumen benutzt, um die Mulde für die Marmeladenfüllung in den Teig zu drücken. In meiner Familie hat man dafür immer das Ende eines Holzlöffels verwendet, doch dadurch werden die Teigmulden deutlich kleiner – und das heißt, es passt weniger Füllung rein. Mir sind die Mulden mit den Daumen jedoch nie so richtig gut gelungen. Zum Glück kam ich irgendwann auf die Idee, diese kleinen amerikanischen Messlöffel für teaspoons und tablespoons dafür zu verwenden. Sie sorgen für perfekt runde und recht große Mulden, in denen ihr eine Marmelade eurer Wahl füllen könnt. Wer richtig verrückt ist, kann auch auf Schokoladencreme umsteigen. Da die Plätzchen aus einem Mürbeteig zubereitet werden, ist es wie immer wichtig, sich ein bisschen in Geduld zu üben – der Teig sollte nämlich am besten mindestens eine Stunde im Kühlschrank ruhen, oder ihr bereitet ihn schon am Vorabend zu, um direkt zum Frühstück mit Plätzchen zu starten.

Vegane Husarenkrapfen

ca. 25 Plätzchen
20 Minuten (+ 15 Min. Backzeit + 1 Std. Ruhezeit)

Zutaten

  • 150 g Mehl
  • 50 g Zucker
  • 40 g gemahlene Haselnüsse
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 125 g vegane Butter (kalt)
  • eure Lieblingsmarmelade zum Füllen

Zubereitung

  1. Mehl, Zucker, gemahlene Haselnüsse und Vanillezucker in einer großen Schüssel vermengen.
  2. Die vegane Butter in Flöckchen dazugeben und alles zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig zu einer langen Rolle formen und in Frischhaltefolie gewickelt mind. 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
  3. Backofen auf 180°C vorheizen. Die gekühlte Teigrolle aus dem Kühlschrank in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden und diese jeweils zu kleinen Kugeln formen. Mit den Händen etwas flacher drücken, wie zu dicken Scheiben.
  4. Für die Mulde könnt ihr entweder einen Kochlöffelstiel, eurem Daumen oder amerikanische Messlöffel (für tsp, tbsp, etc.) nehmen. Leicht bemehlen, damit der Teig nicht daran kleben bleibt und kleine Mulden in die Mitte der Teigscheiben oder Teigkugeln formen. Die Mulden mit einer oder mehreren Marmeladen eurer Wahl fühlen.
  5. Husarenkrapfen bei 180°C ca. 12-15 Minuten backen, bis sie an den Rändern goldbraun werden. Auf einem Gitter abkühlen lassen und nach Wunsch mit Puderzucker bestäuben.
Zucker ↦ Jagdwurst Donut
Hej, wir sind Julia&Isa!

Zucker&Jagdwurst ist unser veganer Foodblog.
Schön, dass du da bist! Mehr über uns.