Veganes Kichererbsencurry (Chana Masala)

Wenn dieses Rezept online geht, stecken wir mitten im Veganuary. Einige von euch hatten sich super vorbildlich vorbereitet, waren einkaufen und haben eine riesen Rezeptliste zum ausprobieren geschrieben, während andere die Sache spontan angehen. Letzteres klingt natürlich ganz entspannt, doch führt oft zur Frage „Was esse ich eigentlich heute Abend?“. Wer nicht zufällig Meal Prep bertrieben hat, sitzt dann grübelnd in der Bahn nach Hause, muss eventuell noch einkaufen gehen, kocht doch länger als erwartet und isst dann 20 Uhr. Klingt irgendwie nicht so verlockend, oder? Deshalb muss ein Rezept her, das schnell gekocht ist und für das ihr die meisten Zutaten vielleicht sogar schon zu Hause habt.

Das heutige Curry namens „Chana Masala“ habt ihr sicher schon im indischen Restaurant auf der Karte gesehen, doch ihr könnt es auch in einer halben Stunde selbst kochen. Ich liebe dieses Gericht nicht nur, weil es aromatisch ist, unkompliziert gelingt und ich die Zutaten dafür fast immer in der Küche habe (Eine gute Gewürzauswahl zu Hause ist einfach goldwert!), sondern auch, weil es perfekt ist, um größere Mengen davon zu kochen. So habt ihr direkt das Mittagessen für morgen oder übermorgen mitgekocht oder friert das Curry luftdicht verpackt ein und freut euch in ein paar Wochen, wenn ihr euch wieder auf dem Nach-Hause-Weg den Kopf über ein einfaches und schnelles Abendessen zerbrecht.

Wir verwenden in diesem Rezept ganze Tomaten aus der Dose, da wir im Januar keine frischen Tomaten bekommen, die nach irgendwas schmecken. Dabei verwenden wir jedoch nur die ganzen Tomaten und lassen sie in einem Sieb gut abtropfen, damit das Chana Masala nicht verwässert. Die Flüssigkeit aus der Dose müsst ihr aber natürlich nicht wegwerfen, sondern könnt sie in die nächste Tomatensoße geben oder püriert sie mit angeschwitzten Zwiebeln und Knoblauch. Dann noch würzen, mit pflanzlicher Sahne verfeinern und schon habt im Handumdrehen eine Tomatensuppe.

Veganes Kichererbsencurry (Chana Masala)

2 Personen
30 Minuten

Zutaten

  • 400 g Kichererbsen aus der Dose
  • 2 Zwiebeln
  • 25 g Ingwer
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 grüne Chili
  • 800 g Dose ganze Tomaten
  • 1 EL Kokosöl
  • 1 TL Garam Masala
  • 1 TL gemahlener Koriander
  • 0.5 TL Kurkuma
  • 0.25 TL Zimt
  • 1 Lorbeerblatt
  • 150 ml Gemüsebrühe (oder Wasser)
  • Salz
  • Pfeffer
  • Koriander zum Servieren
  • Reis zum Servieren
  • Limette zum Servieren

Zubereitung

  1. Kichererbsen abgießen. Zwiebeln, Ingwer und Knoblauch schälen und mit grüner Chili hacken. Das kann grob sein, da die Mischung später püriert wird. Die ganzen Dosentomaten abgießen, damit sie nicht verwässern und grob hacken. Die Soße der Dosentomaten aufheben und für ein anderes Gericht verwenden und zum Beispiel zu einer Tomatensuppe einkochen. Den Reis nach Packungsanleitung aufsetzen.

  2. Kokosöl in einer Pfanne erhitzen und Zwiebeln ca. 3 Minuten über kleiner Hitze glasig anschwitzen. Ingwer, Knoblauch und grüne Chili dazugeben und ca. 1 Minute weiter anbraten. Nun die ganzen Dosentomaten dazugeben und mit Salz, Pfeffer, Garam Masala, Koriander, Kurkuma, Zimt und Lorbeerblatt würzen. Alles gemeinsam ca. 10 Min. über mittlerer Hitze anrösten.

  3. Anschließend das Lorbeerblatt herausnehmen und Gemüsebrühe oder Wasser dazugeben. Die Mischung mit dem Pürierstab glatt mixen und zurück in die Pfanne geben. Nun die Kichererbsen dazugeben und ca. 10 Minuten köcheln lassen. Zum Schluss gehackten Koriander unterrühren und das Kichererbsen-Curry mit Reis und Limettenspalten servieren.

Zucker ↦ Jagdwurst Donut
Hej, wir sind Julia&Isa!

Zucker&Jagdwurst ist unser veganer Foodblog.
Schön, dass du da bist! Mehr über uns.