Einfaches, veganes Gemüsecurry mit Reis

Currys gehören zu den Rezepten, die wir mit verbundenen Augen, ohne Zutatenliste, Zubereitungsschritte und ohne viel Nachdenken kochen könnten. Wieso? Sie landen (besonders in den kalten Monaten) sehr oft auf unseren Tellern und sind ein Gericht, das wir auch schon lange vor unserer Umstellung auf eine vegane Ernährung gekocht haben. Je nach Kühlschrankvorrat und Saison landet das unterschiedlichste Gemüse darin und je nach Lust und Laune greifen wir als Beilage mal zu Reis, mal zu Udonnudeln, mal zu Reisbandnudeln und manchmal lassen wir die Beilage auch einfach weg und schlürfen das Curry so.

Dieses Rezept könnte also auch euer treuer Begleiter werden. Falls ihr die Möglichkeit habt, einen Asia-Supermarkt zu besuchen, dann macht das unbedingt. Ihr bekommt zwar auch in größeren Supermärkten alle Zutaten, aber im Asiamarkt habt ihr dann doch die größere Auswahl. Besonders ans Herz legen wollen wir euch drei Zutaten, die eine tolle Frische in das Gericht bringen: Thai-Basilikum, Gurke und Limette. Für uns sind es die Go-To-Toppings für Currys, die wir ungern weglassen. Und noch ein letzter Hinweis: Ihr könnt bei diesem Rezept natürlich auch die gelbe Currypaste mit einer roten oder grünen Paste austauschen. Schaut aber unbedingt vorher auf die Zutatenlisten, denn manchmal schleichen sich hier tierische Zutaten dazwischen.

Wenn ihr noch mehr Curry-Rezepte sucht, dann empfehlen wir euch unser veganes Kichererbsencurry oder unser veganes Falafel Curry.

Veganes Gemüsecurry mit Reis

4 Portionen
30 Minuten

Zutaten

Für das Gemüsecurry:

  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 20 g Ingwer
  • 1 kleine Chilischote

  • 100 g Kichererbsen

  • 100 g Spinat
  • 100 g Erbsenschoten
  • 1 kleine Süßkartoffel
  • 200 g Brokkolini (oder Brokkoli)
  • 1 rote Paprika

  • 3 EL Kokosöl

  • 1 TL Agavendicksaft
  • 2 EL gelbes Currypulver
  • 1 TL Kurkuma
  • 0.5 TL Cayennepfeffer
  • 1.5 EL gelbe Currypaste

  • 800 ml Kokosmilch

  • 1 Limette
  • 2 EL Sojasauce
  • Salz
  • Pfeffer

Außerdem:

  • 250 g Wildreis
  • 10 g Koriander zum Servieren
  • 5 g Thai-Basilikum zum Servieren
  • 1 Limette zum Servieren
  • Gurke zum Servieren

Zubereitung

  1. Den Wildreis nach Packungsanleitung zubereiten, bis er gar ist und falls nötig das restliche Wasser abgießen.

  2. Zunächst geht es ans Schneiden. Zwiebel, Knoblauchzehen und Ingwer schälen und fein würfeln. Die kleine Chilischote waschen, entkernen und in feine Ringe schneiden. Die Kichererbsen abgießen und den Spinat waschen und abtropfen lassen. Erbsenschoten waschen und die Enden entfernen. Die Süßkartoffeln schälen und würfeln, den Brokkolini waschen und die härteren Stielenden entfernen. Paprika waschen, entkernen und in Streifen schneiden.

  3. Kokosöl in einer großen (Wok-) Pfanne erhitzen und zuerst Zwiebel, Knoblauch, Ingwer und Chili darin ca. 2 Minuten anschwitzen. Agavendicksaft, Currypulver, Kurkuma, Cayennepfeffer und gelbe Currypaste hinzugeben und weitere 2 Minuten anschwitzen.

  4. Süßkartoffelwürfel und Brokkolini kurz mit anbraten und im Anschluss das Gemüse mit Kokosmilch aufgießen. Ca. 3 Minuten köcheln lassen. Danach Kichererbsen, Spinat, Erbsenschoten und Paprika hinzugeben und weitere 5 Minuten köcheln lassen.

  5. Das Gemüsecurry mit frischem Limettensaft, Sojasauce, Salz, Pfeffer und Agavendicksaft abschmecken.

Tipp: Wenn ihr das Gericht sojafrei zubereiten möchtet, lasst die Sojasauce einfach weg.

  1. Das Gemüsecurry mit gekochtem Wildreis servieren und mit frischem Koriander, Thai-Basilikum, ein paar frischen Scheiben Gurke und Limettenspalten toppen.
Zucker ↦ Jagdwurst Donut
Hej, wir sind Julia&Isa!

Zucker&Jagdwurst ist unser veganer Foodblog.
Schön, dass du da bist! Mehr über uns.