Vegane Empanadas mit Gemüsefüllung

Nachdem ich einige Empanadas in meinem Urlaub in Barcelona verdrückt habe, war ich hocherfreut, als ich einen bequemen Fertigteig dafür im mexikanischen Supermarkt entdeckte. Die kreisrunden Teigscheiben mussten nur noch gefüllt und dann frittiert oder gebacken werden. Während der Coronazeit hatte ich aber ein bisschen mehr Zeit (und der mexikanische Supermarkt ist auch leider eine kleine Stadtreise entfernt) und so habe ich zum ersten Mal Empanadas „from scratch“ gemacht.

Empanada ist aber nicht gleich Empanada, denn die gefüllten Teigtaschen sind in vielen Ländern beliebt und unterscheiden sich teilweise in Form, Größe, Füllungen und Namen. Während sie in Argentinien goldbraunen Halbmonden ähneln (wobei es auch dort dreieckige Varianten gibt), sind viele spanische Empanadas deutlich größer, werden gebacken und in kleinere Portionen zum Servieren geschnitten (als Empanadillas kennt man da aber auch die halbmondförmige Variante, die auch ich in Barcelona gegessen habe). In Mexiko gibt es sogar einen Feiertag, an dem man sich einen „Empanada-Paten“ sucht, der einem den ganzen Tag Empanadas bezahlt. Spanische Kolonisten brachten das Gericht mit nach Lateinamerika, damals waren die Empanadas vor allem mit Hähnchen oder Thunfisch gefüllt, heute gibt es sie sehr oft mit Hackfleisch, Meeresfrüchten, Käse oder Gemüse gefüllt, je nach Land aber auch mal mit Palmherzen (Brasilien), Reis (Kolumbien) oder süß (Mexiko).

Ich habe mich am Ende an den Empanadas orientiert, die ich in Barcelona gegessen habe: mit einem Teig ohne Hefe und einer Gemüsefüllung mit schwarzen Bohnen. In Anlehnung an die kanarische Mojo Verde servieren wir sie mit einer grünen Soße, die aus viel Petersilie und Koriander besteht und mit Kreuzkümmel gewürzt wird. Ich hatte außerdem noch vegane Crème Fraîche zu Hause und auch wenn das nicht traditionell ist, fand ich, dass dieser cremige Dip ein tolles Gegengewicht zur frischen, grünen Soße bildete. Die Empanadas kannst du wie angegeben frittieren oder auch backen. Sie lassen sich ganz praktisch transportieren und sind daher auch ein sehr guter Snack für ein Picknick.

Vegane Empanadas mit Gemüsefüllung

20-25 Stück
60 Min. (+ ca. 80 Min. Ruhezeit)

Zutaten

Für den Teig:

  • 150 g Weizenmehl
  • 100 g Maismehl
  • 1 TL Salz
  • 125 g vegane Butter (kalt)
  • ca. 75 ml Wasser

Für die Füllung:

  • 1 kleine Paprika
  • 1 Frühlingszwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Maiskolben (oder Mais aus der Dose)
  • 200 g schwarze Bohnen aus der Dose
  • 2 TL getrockneter Oregano
  • 1 TL Paprikapulver
  • 0.5 TL Thymian
  • 0.5 TL Cayennepfeffer
  • Salz
  • Pfeffer
  • Pflanzenöl zum Braten

Für die grüne Soße:

  • 75 g Kräuter (z.B. Petersilie, Koriander, Basilikum)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1.5 TL Salz
  • 2 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • 1 TL Hefeflocken
  • 1 TL Rotweinessig
  • 175 ml Olivenöl
  • 0.5 Limette (Saft)
  • Pfeffer

Außerdem:

  • vegane Crème Fraîche zum Servieren
  • Pflanzenöl zum Ausbacken

Zubereitung

  1. Für dein Teig Weizenmehl, Maismehl und Salz in einer Schüssel vermengen. Vegane Butter in kleine Würfel schneiden und zur Mehlmischung geben. Mit den Fingerspitzen einarbeiten, bis ein bröseliger Teig entsteht. Wasser nach Bedarf dazugeben, bis ihr einen glatten Teig habt (ihr müsst eventuell etwas mehr oder weniger dazugeben). Den Teig zu einer Scheibe formen und eingewickelt ca. 1 Std. im Kühlschrank ruhen lassen.

  2. In der Zwischenzeit die Füllung vorbereiten. Paprika entkernen und in kleine Würfel schneiden. Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden und Knoblauch fein hacken. Maiskörner vom Maiskolben schneiden. Schwarze Bohnen abtropfen lassen und abspülen.

  3. Pflanzenöl in einer Pfanne erwärmen und erst Paprikawürfel und den Mais bei mittlerer Hitze ca. 7-8 Minuten anbraten, damit sie etwas gebräunt sind. Mit Oregano, Paprikapulver, Thymian, Cayennepfeffer, Salz und Pfeffer würzen. Anschließend Knoblauch und Frühlingszwiebeln dazugeben und weitere ca. 2-3 Minuten anbraten. Zum Schluss abgetropfte schwarze Bohnen hineingeben. Ca. 2-3 Minuten mitbraten und danach die Gemüsemischung mit einer Gabel oder einem Kartoffelstampfer grob zerdrücken. Dabei geht es vor allem darum, dass die Bohnen ein bisschen zerstampft werden, die die Füllung so besser zusammenhalten. Die Gemüsefüllung abschmecken.

  4. Sobald der Teig ausreichend lang im Kühlschrank lag, eine Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben und den Teig ausrollen, bis er ca. 0.3-0.5 mm dick ist. Kreise mit einem Ausstecher, einem Glas oder einer kleinen Schüssel ausstechen.

  5. Je ca. 1-2 TL der Füllung in die Mitte eines Teigkreises setzen. Den Teig umklappen und festdrücken, damit die Füllung darin gut verschlossen ist. Entweder mit einer Gabel den Rand eindrücken, damit er festhält, oder den Rand der Empanadas falten. Den restlichen Teig wieder ausrollen und das Füllen wiederholen. Die gefüllten Empanadas auf einen großen Teller legen und erneut ca. 20 Minuten in den Kühlschrank stellen.

  6. In der Zwischenzeit für die grüne Soße Kräuter, Knoblauchzehen, Salz, Kreuzkümmel, Hefeflocken, Rotweinessig, Olivenöl, Limettensaft und Pfeffer in einen Zerkleinerer geben oder mit einem Pürierstab zu einer cremigen grünen Soße mixen und abschmecken.

  7. Pflanzenöl in eine kleine, tiefere Pfanne geben, bis es ca. 2-3 cm hoch ist. Das Öl erhitzen. Zum Test einen Holzspieß ins heiße Öl halten – bilden sich kleine Bläschen um den Spieß, ist das Öl heiß genug. Die Empanadas portionsweise im heißen Öl ausbacken, bis sie von beiden Seiten goldbraun sind. Alternativ könnt ihr sie auch bei 180°C ca. 20 Minuten backen. Die Empanadas mit der grünen Soße und veganer Crème Fraîche servieren.

Zucker ↦ Jagdwurst Donut
Hej, wir sind Julia&Isa!

Zucker&Jagdwurst ist unser veganer Foodblog.
Schön, dass du da bist! Mehr über uns.