Vegane Deep Fried Crispy Sushi Taco Rolls

Wir haben ein großes Herz für Tacos und lieben es, mit ihnen zu experimentieren. Neben Klassikern wie Fischtacos (in vegan, natürlich!), Tostadas oder Taquitos kommen bei uns auch koreanische Tacos, Ramen Tacos, Pfifferling Tacos oder sogar Schokoladentacos auf den Tisch. Alle bisherigen Taco-Rezepte findest du hier.

Ist es ein Sushi Taco oder Taco Sushi? Am 18. Juni ist internationaler Sushi Tag. Ja, den haben wir leider knapp verpasst, möchten ihn aber heute nachträglich feiern – am Taco Tuesday! Wir haben überlegt, wie wir Sushi und Tacos verbinden könnten. Na klar, Sushi-Reis rein, vielleicht ein bisschen Wakame, eingelegten Rettich, Wasabi-Creme. Irgendwann haben wir uns komplett in der Idee verloren und überlegt, ob man einen Taco auch wie eine Sushi-Rolle frittieren könnte. Das Internet hat uns kein Ergebnis darauf geliefert, also dachten wir uns: Dann müssen wir das eben versuchen. Heraus kam vegan Foodporn. Am besten schaut ihr vorher beim Asiamarkt eures Vertrauens vorbei, wo ihr problemlos alle Zutaten dafür bekommt – auch deutlich günstiger als im Supermarkt.

Vegan Deep Fried Crispy Sushi Taco Rolls

3 Portionen
45 Minuten

Zutaten

  • 3 große Tacos/Wraps
  • 3 Noriblätter
  • 250 g Sushireis
  • 1 eingelegter Rettich
  • 1 Avocado
  • 1 Gurke
  • Sesam
  • Tempura Batter Mix
  • Panko
  • Reisessig
  • Mirin (japanischer Reiswein)
  • Öl zum Frittieren

FÜR DEN DIP

  • 100 g vegane Mayo
  • 2 EL Wasabi

Zubereitung

  1. Zunächst kocht ihr euren Sushi-Reis nach Anleitung. Normalerweise müsst ihr erstmal den Sushi-Reis kalt abspülen und danach abtropfen lassen. Danach mit der doppelten Menge Wasser (also 500 ml in diesem Fall) in einem Topf zum Kochen bringen. Etwa 2-3 Minuten kochen lassen, danach die Hitze abdrehen, mit einem Deckel zudecken und 20 Minuten quellen lassen. Danach 3 EL Reisessig, 1 EL Mirin, 1 TL Zucker und 1 TL Salz kurz erwärmen (nicht kochen!) und gut verrühren. Damit könnt ihr euren Sushireis leicht würzen.
  2. Avocado, Gurke und den eingelegten Rettich in gleichlange dickere Streifen schneiden.
  3. Sushireis und Gemüse bereit? Dann geht's los. Nehmt euch euren Wrap, legt ein Noriblatt darauf und schneidet die überstehenden Wrap-Ränder ab. Noriblatt danach zur Seite legen. Verteilt eine dünne Schicht Sushi-Reis auf eurem Wrap. Danach den Wrap umdrehen und mit der Reisseite nach unten auf Frischhaltefolie legen.
  4. Nun legt ihr ein Noriblatt auf den Wrap und belegt das Noriblatt unten mit Gurke, Avocado und Rettich. Danach geht's ans Rollen. Die Sushi-Rolle sollte sehr fest gewickelt werden, damit sie nachher nicht auseinanderfällt. Das geht am besten mit einer Bambusmatte, zur Not aber auch ohne.
  5. Nehmt euch zwei Schüsseln. In einer rührt ihr Tempura Batter Mix mit etwas Wasser an, damit ein flüssiger Teig entsteht. Er sollte aber nicht zu dünn sein. In die andere Schüssel gebt ihr Panko.
  6. Jetzt wälzt ihr eure Sushi-Wrap-Rolle zuerst im Tempura-Teig und danach in Panko.
  7. In einem ausreichend großen Topf (eure Sushi-Roll muss dort komplett reinpassen) erwärmt ihr ausreichend Öl (die Rolle sollte darin schwimmen). Sobald es heiß genug zum Frittieren ist (etwa 170°C), legt ihr vorsichtig (Achtung, HEISSES FETT!) eure Sushi-Roll hinein. Rundum goldbraun frittieren lassen.
  8. Danach vorsichtig aus dem Fett nehmen und auf etwas Küchenpapier abfetten lassen. Danach in Scheiben schneiden.
  9. 100 g Mayo mit Wasabi verrühren, je nach Schärfe-Wunsch und dazu servieren.
Zucker ↦ Jagdwurst Donut
Hej, wir sind Julia&Isa!

Zucker&Jagdwurst ist unser veganer Foodblog.
Schön, dass du da bist! Mehr über uns.