Wir backen heute einen weiteren Lieblingskuchen aus unserer Kindheit: Himbeerschnitten! Während unserer „Recherche“ zum Rezept haben wir jedoch festgestellt, dass es wohl zwei Arten dieses Kuchens gibt. Eine Art ist die, die ihr hier seht: ein lockerer Biskuitteig, eine Cremeschicht, frische Himbeeren und etwas klaren Tortenguss obendrauf. Andere kennen diesen Kuchen jedoch mit einem Butterkeks on top – sicher findet ihr eine Möglichkeit, die Schichten dann einfach so umzudrehen wie es euch am liebsten ist. Vegane Butterkekse gibt es zum Glück schon!

Wir sind selbst auch ein bisschen abgerückt vom klassischen Rezept und haben sozusagen eine Doppeldecker-Himbeerschnitte gemacht. Wer lieber die einfache Variante machen möchte, kann dies jedoch auch tun. Hier sind ein paar Backhilfen für euch:

Einfach oder doppelt: In unserem Rezept halbieren wir den gebackenen Biskuitteig und schichten den Kuchen doppelt. Das heißt, wir machen auch zwei Cremeschichten. Wenn ihr lieber nur die klassische einfache Himbeerschnitte machen wollt, dann könnt ihr den Biskuitteig so lassen wie er ist, und ihn sogar direkt in einer hohen Backform backen statt ihn auf einem Backblech zu verstreichen. So wird der Boden nicht zu flach. Das Schichten funktioniert dann ebenfalls einfach, denn ihr verwendet direkt die komplette Creme. Der Rest des Rezepts bleibt gleich.

Eine hohe Backform: Eine Backform (oder alternativ auch Auflaufform) mit hohen Seiten ist für dieses Rezept sehr wichtig, da die Creme erst im Kühlschrank fest wird. Damit sie euch nicht an den Seiten herausläuft, braucht ihr also eine Form, in der ihr den Kuchen schichten könnten. Je nach Form müsst ihr euren Biskuitteig eventuell noch zurechtschneiden, oder backt ihn direkt in der Form. Mit überstehendem Backpapier könnt ihr ihn später leichter aus der Form heben.

Agartine? Tortenguss? Diese zwei Zutaten kennen auf den ersten Blick vielleicht nicht alle. Agartine gibt es unter diesem Begriff in vielen Backabteilungen von Supermärkten. Es ist ein Geliermittel auf Basis der Agar-Agar-Pflanze. Wer also direkt Agar-Agar findet, kann auch das verwenden. Klaren Tortenguss solltet ihr ebenfalls in der Backabteilung finden (lieber nochmal doppelchecken, welcher Tortenguss in eurem Markt vegan ist).

Damit der Biskuitteig nicht durchweicht: Bei einem ersten Testbacken ist unsere untere Kuchenschicht durch die Creme und das Gewicht darauf im Kühlschrank sehr weich geworden (keine Sorge, schmeckt dann natürlich trotzdem!). Das kann zum Beispiel passieren, wenn euer Biskuit nicht komplett ausgekühlt ist und dadurch auch eine trockene Oberfläche bekommt. Zur Sicherheit bestreut ihr ihn mit gemahlenen Nüssen oder (noch besser) Sahnesteif, das Flüssigkeit aufsaugen kann. So bleibt der Biskuit darunter locker.

Vegane Himbeerschnitte

12 Portionen
40 Minuten (+ 20 Min. Backzeit, + 2 Std. Kühlzeit)

Zutaten

  • 1 veganen Biskuitteig (Rezept siehe unten)

Für die Creme:

  • 200 g vegane Sahne
  • 1 Päckchen Sahnesteif (optional)
  • 500 g veganer Joghurt
  • 1 Vanilleschote
  • 1 Zitrone (Abrieb)
  • 50 g Puderzucker
  • 2 Päckchen Agartine
  • 100 ml Hafermilch

Außerdem:

  • 500 g frische Himbeeren
  • 100 g Himbeermarmelade
  • 50 g gemahlene Mandeln
  • 1 Päckchen klarer Tortenguss
  • Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung

  1. Biskuitteig nach unserem Rezept (siehe unten) zubereiten. Den Teig jedoch nicht in eine Backform füllen, sondern auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verstreichen. Dadurch verkürzt sich auch die Backzeit und der Kuchen braucht nur ca. 20 Minuten bei 180°C.

  2. Ein sauberes Küchentuch mit Puderzucker bestäuben, den gebackenen Biskuitteig darauf stürzen und das Backpapier abziehen und den Kuchen abkühlen lassen. Anschließend könnt ihr euch entscheiden, ob ihr die Himbeerschnitte mit einer oder zwei Schichten machen wollt. Wenn ihr 2 Schichten braucht, dann solltet ihr den Teig halbieren. Der Teig sollte in eine höhere Auflauf- oder Backform von euch passen, damit ihr die Himbeerschnitte gleich ganz einfach zusammenbasteln könnt. Den Teig anschließend komplett auskühlen lassen.

  3. Für die Creme pflanzliche Sahne mit Sahnesteif steif schlagen und im Kühlschrank kalt stellen. Veganen Joghurt, das Mark der Vanilleschote, Zitronenzeste und Puderzucker verrühren. Agartine in Hafermilch anrühren und unter die Quarkcreme rühren. Zum Schluss geschlagene Sahne unterheben.

  4. Einen Boden in eure Form legen und mit einer dünnen Schicht gemahlenen Mandeln bestreuen. Das hilft, damit er nicht durchweicht – wer keine gemahlenen Mandeln hat, kann den Teig auch mit Sahnesteif bestreuen. Danach mit Himbeermarmelade bestreichen und mit der Hälfte der Creme bedecken. Ja, wer genau hinschaut sieht, dass wir es auf den Fotos andersrum gemacht haben, aber ich würde es euch lieber so empfehlen, wenn ihr eine glatte Schicht Marmelade wollt. Alternativ könnt ihr (wie auf den Fotos) auch die Marmelade mit in die Creme rühren.

  5. Nun den zweiten Boden darauflegen, erneut mit gemahlenen Mandeln bestreuen und die restliche Creme drauf verteilen. Zum Schluss kommen frische Himbeeren auf den Kuchen. Rührt den klaren Tortenguss nach Packungsanleitung an und gebt ihn vorsichtig auf die Himbeeren.

  6. Vor dem Anschneiden muss die Himbeerschnitte nur noch mind. 2 Stunden im Kühlschrank ruhen.

Veganer Biskuitteig

1 kleiner Kuchen
50 Minuten

Zutaten

  • 225 g Mehl
  • 150 g Zucker
  • 250 ml Sprudelwasser
  • 50 ml pflanzliches Öl (Raps- oder Sonnenblumenöl)
  • 1 TL Backpulver
  • 8 g Vanillezucker

Für dieses Rezept benötigst du eine Kuchenform mit 22 cm Durchmesser.

Zubereitung

  1. Ofen auf 180°C Umluft vorheizen.
  2. In einer großen Schüssel Mehl, Zucker, Vanillinzucker und Backpulver verrühren.
  3. Anschließend das Öl und das Mineralwasser dazugeben und nur noch kurz unterrühren.
  4. Eine Kuchenform einfetten, mit Mehl ausklopfen und den Teig hineingeben.
  5. Auf mittlerer Stufe für 30 Minuten bei Umluft backen.
  6. Mit einem Stäbchen testen, ob der Teig durch ist. Je nach Farbe und Stäbchentest die Zeit verlängern oder verkürzen. Danach abkühlen lassen und weiterverarbeiten.
Zucker ↦ Jagdwurst Donut
Hej, wir sind Julia&Isa!

Zucker&Jagdwurst ist unser veganer Foodblog.
Schön, dass du da bist! Mehr über uns.