Veganer Kürbiskuchen mit Tahini-Orangen-Frosting

Dass man mit Kürbissen viele, tolle Gerichte herstellen kann, müssen wir euch nicht erzählen. Spätestens nach unseren veganen Snickerdoodles mit Kürbis ist auch klar, dass diese nicht ausschließlich herzhaft sein müssen. Wir fügen heute ein weiteres süßes Rezept hinzu, das direkt nach Herbst duftet: veganer Kürbiskuchen mit Tahini-Orangen-Frosting.

Die Zubereitung des Kuchens geht schnell und ist ganz simpel. Die einzige Besonderheit ist, dass ihr die benötigte Menge des Kürbis in einem kleinen Topf kocht und anschließend püriert. Am besten nutzt ihr dafür einen Hokkaidokürbis, denn die Schale kann hier mitgegessen werden. Achtet nach dem Backen unbedingt darauf, dass ihr den Kuchen gut abkühlt, bevor ihr ihn mit dem Frosting dekoriert. Ist der Kuchen noch zu warm, schmilzt das vegane Butterfrosting. Zudem solltet ihr den Kuchen etwa 30 Minuten vor dem Servieren aus dem Kühlschrank holen, damit das Butterfrosting wieder wunderbar cremig wird. Also, worauf wartet ihr noch?

Wir freuen uns, dass wir bei diesem Rezept von RUF unterstützt wurden. Für das Frosting haben wir die geriebene Orangenschale von RUF genutzt, die zu 97 % aus gefriergetrockneter Orangenschale und zu 3 % aus Orangenöl besteht. Sie gibt unserem Sesamfrosting eine feine fruchtige, süß-säuerliche und teilweise herbe Note, die ganz toll mit dem Kürbis harmoniert. Außerdem haben wir das Bio Weinstein Backpulver von RUF genutzt, damit der Kuchenteig schön fluffig wird. Alle Zutaten des Backpulvers stammen aus zertifiziert kontrolliertem biologischen Anbau. RUF hat übrigens auch auf der eigenen Webseite Tipps und weitere Ideen gesammelt zum veganen Backen. Schaut mal hier!

Veganer Kürbiskuchen mit Tahini-Orangen-Frosting

12 Stücke
30 Minuten (+60 Minuten Backzeit)

Zutaten

  • 1 EL pflanzliche Butter (zum Einfetten)
  • 1 EL Weizenmehl (zum Ausklopfen)

Teig

  • 250 g Hokkaidokürbis
  • 400 ml pflanzliche Milch
  • 1 EL Apfelessig
  • 370 g Weizenmehl
  • 200 g brauner Zucker
  • 1 TL Zimt
  • 0.5 TL Muskat
  • 15 g Bio Weinstein Backpulver (z.B. von RUF)
  • Prise Salz
  • 100 g Kokosnussöl (geschmolzen)

Frosting

  • 100 g pflanzliche Butter
  • 50 Tahin
  • 50 g Puderzucker
  • 5 g Bio-Orangenschale (z.B. von RUF)

Deko

  • heller & dunkler Sesam
  • Schale einer Orange

Zubereitung

  1. Einen kleinen Topf mit Wasser zum Kochen bringen.
  2. Den Kürbis waschen und 250 g in kleine Stücken schneiden. Etwa 10 Minuten köcheln, bis die Kürbisstücken weich sind. Anschließend pürieren.
  3. In einer kleinen Schüssel die pflanzliche Milch mit dem Apfelessig verrühren und 10 Minuten bei Seite stellen.
  4. Den Backofen auf 180°C Umluft vorheizen.
  5. In einer großen Schüssel Mehl, braunen Zucker, Zimt, Muskat, Bio Weinstein Backpulver und eine Prise Salz vermischen.
  6. Das Kokosöl schmilzen und mit 200 g vom Kürbispüree und der pflanzlichen Milch zu den trockenen Zutaten geben und verrühren.
  7. Eine Kastenform (11x25 cm) mit pflanzlicher Butter einfetten und mit Mehl ausklopfen. Den Teig hineinfüllen und für etwa 60 Minuten bei 180°C Umluft auf mittlerer Stufe backen.

Frosting

  1. Für das Frosting die Butter mit einem Mixer aufschlagen. Nun nach und nach das Tahini, den Puderzucker und die Bio-Orangenschale hinzugeben.
  2. Den Kuchen nach dem Backen abkühlen lassen und anschließend mit dem Frosting, hellen und dunklen Sesam und Orangenschale dekorieren.
Zucker ↦ Jagdwurst Donut
Hej, wir sind Julia&Isa!

Zucker&Jagdwurst ist unser veganer Foodblog.
Schön, dass du da bist! Mehr über uns.