Erst vor wenigen Wochen habe ich mich veganer Tiefkühlpizza gewidmet und ein Rezept dafür veröffentlicht (die muss man nämlich gar nicht kaufen). Seitdem habe ich ein paar von ihnen verdrückt und noch mehr über Pizza nachgedacht. Unsere Tiefkühlpizza sollte nicht nur lecker sein, sondern auch Zeit im Alltag sparen. Sie braucht nur 10 Minuten im Backofen – fertig! Heute jedoch geht es um eine Pizza, für die ihr mehr Zeit investieren müsst.

Nachdem die Tiefkühlpizza einen dünnen, knusprigen Boden hatte, wird eure Wartezeit heute mit einem richtig dicken, lockeren Boden belohnt. Eine kissenartige Pizza vom Blech, das klingt doch verlockend, oder? In den USA ist dieser Art von Pizza als „Grandma pizza“ oder „Grandma Pie“ bekannt und stammt aus Long Island in New York. Dort wollten italienisch-stämmige Hausfrauen ihre klassische Pizza mit den Bedingungen vor Ort nachbacken, also auch ohne Pizzaofen. Ganz klassisch wird der „Grandma Pie“ nun in einem tiefen Backblech gebacken, das vorher mit einer guten Menge Olivenöl eingefettet wird. Das dafür sorgt, dass der Boden von unten knusprig wird.

Klingt also recht entspannt, oder? Ein Backblech und einen Ofen habt ihr sicher bereit stehen. Was ihr jetzt noch braucht, ist ... nun ja, Zeit. Gut Ding will Weile haben, sagt man ja so schön, daher ist diese Pizza vielleicht nicht die beste Wahl für ein schnelles Abendessen unter der Woche, aber ein wunderbares Wochenendprojekt. Der Teig sollte wirklich mehrmals ruhen und gehen, damit er so fluffig wird.

In Sachen Belag könnt ihr euch natürlich frei entfalten und nehmen, was ihr gerade in der Küche habt. Wir haben uns heute für eine BBQ-Variante entschieden und sie zusätzlich noch mit einem Ranch-Dressing beträufelt. Die fluffige Pizza in Kombination mit Tomatensoße und den Toppings ist aber eigentlich schon saftig genug, also seht die Sauce als optional.

Vegane BBQ-Pizza vom Blech

1 Backblech
40 Minuten (+ 100 Min. Ruhezeit, + 30 Min. Backzeit)

Zutaten

Für den Teig:

  • 2 TL Trockenhefe
  • 1 TL Zucker
  • 350 ml warmes Wasser
  • 450 g Mehl
  • 1.5 EL Olivenöl
  • 2 TL Salz

Für den Belag:

  • 200 g BBQ-Sauce
  • 100 g passierte oder stückige Tomaten
  • 1 rote Zwiebel
  • 2 Handvoll Spinat
  • 150 g Artischocken
  • Öl zum Anbraten

Für die BBQ-Jackfruit:

  • 1 Dose Jackfruit
  • 2 TL brauner Zucker
  • 1 TL Paprikapulver
  • 1 TL Cayennepfeffer
  • 1 TL Knoblauchpulver
  • 100 g BBQ-Sauce
  • Salz
  • Pfeffer
  • Öl zum Anbraten

Für das Ranchdressing:

  • 100 g pflanzliche Mayonnaise
  • 2 EL Wasser
  • 1 TL Apfelessig
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 TL Agavendicksaft
  • 1 TL Knoblauchpulver
  • 1 TL Zwiebelpulver
  • 5 g frischer Dill
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung

  1. Wasser und Hefe in die Schüssel der Küchenmaschine geben und ca. 10 Minuten ruhen lassen, bis sich Bläschen bilden. Parallel dazu Mehl, Zucker und Salz in einer Schüssel verrühren. Sobald die Hefemischung bereit ist, die Küchenmaschine einschalten und nach und nach die Mehlmischung dazugeben und auf kleiner Stufe vermengen. Sobald die gesamte Mehlmischung in der Schüssel ist, die Stufen erhöhen und den Teig weiterkneten, bis er glatt ist und sich langsam im Knethaken verhängt. Der Teig wird etwas flüssiger werden und sich nicht zu einer Kugel formen, aber keine Sorge.

  2. Den Teig in eine leicht mit Öl gefettete Schüssel geben und abgedeckt an einem warmen Ort ca. 1 Stunde ruhen lassen, bis sich das Teigvolumen verdoppelt hat.

  3. In der Zwischenzeit können die Toppings vorbereitet werden. Für die Soße passierte oder stückige Tomaten mit BBQ Sauce verrühren und beiseitestellen. Rote Zwiebel schälen und in Ringe schneiden. Spinatblätter waschen und die Artischocken klein schneiden.

  4. Jackfruitstückchen leicht abspülen. Braunen Zucker, Paprikapulver, Cayennepfeffer, Knoblauchpulver, Salz und Pfeffer verrühren und die Jackfruitstücken damit einreiben. Öl in einer Pfanne erhitzen und die Jackfruit 3-5 Minuten anbraten. Anschließend die restliche BBQ-Sauce darüber geben. Die Jackfruit mit zwei Gabeln in kleinere Stücke reißen, gut mit der BBQ-Sauce verrühren und ca. 10 Minuten einköcheln lassen.

  5. Sobald der Teig ausreichend ruhen und gehen konnte, das verwendete Backblech mit ausreichend Olivenöl einfetten, damit der Boden auch gut knusprig wird. Den Teig anschließend in die Form geben und vorsichtig ziehen oder schieben, bis die gesamte Form ausgefüllt ist. Sollte das zu schwierig sein, lasst den Teig einfach noch ein paar Minuten in Ruhe und versucht es weiter. Danach den Teig erneut ca. 30 Minuten gehen lassen.

  6. Den Ofen auf 230°C vorheizen. Wenn der Teig ein zweites Mal gehen konnte, zunächst die Tomaten-BBQ-Sauce darauf verstreichen und die Pizza belegen. Bei 230°C ca. 30 Minuten backen, bis der Pizzateig durchgebacken und an den Rändern goldbraun ist.

  7. Während die Pizza im Backofen ist, pflanzliche Mayonnaise mit Wasser, Apfelessig, Olivenöl, Agavendicksaft, Knoblauchpulver, Zwiebelpulver und gehacktem Dill verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die gebackene Pizza mit dem Dressing beträufeln.

Zucker ↦ Jagdwurst Donut
Hej, wir sind Julia&Isa!

Zucker&Jagdwurst ist unser veganer Foodblog.
Schön, dass du da bist! Mehr über uns.