Vegane Mandeltorte mit Nougatcreme und Erdnüssen

Ich habe keine Ahnung, ob ich jemals eine Torte dieser Art gebacken habe. Jemals! Schließlich bin ich der Jagdwurst-Teil dieses Blogs und normalerweise zuständig für die herzhaften Rezepte. Irgendwie hatte ich aber Lust an der Herausforderung – die auch darin bestand, dass ich noch nie diese berühmte Mandeltorte gegessen habe, von der so viele Menschen schwärmen.

Allein der klassische Mandeltorten-Boden ist tricky. Er besteht klassischerweise aus geschlagenem Eiweiß, Zucker und gemahlenen Mandeln. Die Creme ist auf Eigelb-Basis. Soweit, so schlecht für uns. Besonders beliebt ist die Daim-Variante des Kuchens, aber da Daim nicht vegan sind, fiel auch das flach. Wir haben uns also entschieden, eine Mischung aus allem zu machen. Hauptsache die Torte schmeckt am Ende, oder? Und so trifft unser Mandelkuchen auf eine lockere Nougatcreme und eine Erdnuss-Schokoladen-Decke.

Unser Boden ist ein Mandelkuchen auf Aquafaba-Basis, also der Flüssigkeit von Kichererbsen aus der Dose. Ich erinnerte mich, dass Lauren Toyota von hot for food schon mal damit gebacken hatte und war dankbar für jeden Tipp. Zum Beispiel den, dass man Aquafaba vor dem Schlagen kühl stellen sollte. Die ersten zwei Tests liefen dennoch eher mittel – der Kuchenteig wurde beim Backen einfach nicht durch und der zweite war zu instabil, um ihn horizontal in zwei Böden zu halbieren. Die (etwas zeitaufwändigere) Lösung: den Kuchenteig lieber zweimal backen, um zwei Böden zu erhalten. Wer hat, kann natürlich direkt zwei Springformen verwenden.

Für diese Torte benötigt man also einiges an Zeit und Geduld zum Backen und zum Abkühlen. Aber was soll ich sagen: Jede Minute der Zubereitung war es wert. Wie eine stolze Konditorin habe ich mich gefühlt, als ich den Kuchen endlich anschneiden konnte . Und er schmeckte himmlisch. Backt ihn also gern mal zu einem besonderen Anlass... zum Beispiel einem Self-Care-Sonntag nach einer stressigen Woche. Ihr habt es euch verdient.

Vegane Mandeltorte mit Nougatcreme und Erdnüssen

1 Kuchen (Springform: 26 cm)
70 Min. (+40 Min. Backzeit)

Zutaten

Für den Mandelboden:

  • 175 ml Aquafaba (ca. die Flüssigkeit von 2 kleinen Dosen Kichererbsen)
  • 2 TL Sahnesteif
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 0.25 TL Salz
  • 2 EL Pflanzenöl

  • 125 g gemahlene Mandeln

  • 125 g Mehl
  • 150 g Zucker
  • 1 EL Vanillezucker
  • 1 EL Backpulver
  • 0.5 TL Salz
  • 1 Zitrone

Für die Nougatcreme:

  • 125 g veganes Back-Nougat
  • 50 g Zartbitterschokolade
  • 200 g aufschlagbare vegane Sahne
  • 1 TL Sahnesteif
  • 0.25 TL Salz

Für das Erdnuss-Schokoladen-Topping:

  • 300 g Zartbitterschokolade
  • 50 g geröstete Erdnüsse

Zubereitung

  1. Bevor es losgeht, Kichererbsen abgießen und die Flüssigkeit (Aquafaba) in einer Schüssel aufheben und ca. 15 Minuten in den Kühlschrank stellen. Auch die aufschlagbare vegane Sahne in den Kühlschrank stellen – das hilft, damit beides später besser aufgeschlagen werden kann.

  2. In der Zwischenzeit für den Teig gemahlene Mandeln, Mehl, Zucker, Vanillezucker, Backpulver, Salz und den Abrieb einer Zitrone in einer Schüssel verrühren. Den Boden der Springform mit Backpapier auslegen und dann auch an den Seiten gut einfetten. Wer zwei Springformen hat, sollte sie beide verwenden um Zeit zu sparen. Backofen auf 180°C Umluft vorheizen.

  3. Nachdem das Aquafaba gekühlt wurde, Sahnesteif, Vanilleextrakt und Salz dazugeben. Mit einem Handrührgerät, besser aber noch in einer Küchenmaschine ca. 10 Minuten steif schlagen. Pflanzenöl langsam dazugeben und weitere ca. 5 Minuten schlagen. Ihr solltet die Schüssel mit dem geschlagenen Aquafaba genau wie Eischnee umdrehen können, ohne dass es aus der Form fällt.

  4. Die Mehlmischung vorsichtig unter das geschlagene Aquafaba heben, bis alles gerade so vermengt ist. Die Hälfte des Teigs in die vorbereitete Springform geben und ca. 20 Minuten bei 180°C Umluft backen, oder bis ihr einen Zahnstocher in den Teig stechen könnt und nichts mehr an ihm kleben bleibt. Die restliche Mischung in der Zwischenzeit in den Kühlschrank stellen.

  5. Sobald der erste Boden gebacken ist, aus dem Ofen nehmen, ca. 5 Minuten abkühlen lassen und dann aus der Springform lösen und auf einem Kuchengitter komplett abkühlen lassen. Die Springform wieder mit Backpapier vorbereiten und einfetten. Danach den restlichen Teig einfüllen und auch den zweiten Boden ca. 20 Minuten backen und anschließend auskühlen lassen.

  6. Während der erste Boden backt, die Nougatcreme vorbereiten. Nougat und Zartbitterschokolade klein schneiden und im Wasserbad schmelzen lassen, also in einer hitzefesten Schüssel über einem Topf mit köchelndem Wasser. Danach vom Herd nehmen und abkühlen lassen, bis die Mischung lauwarm ist. In der Zwischenzeit die gekühlte aufschlagbare Sahne mit Sahnesteif in eine Schüssel geben und steif schlagen. Danach die abgekühlte Nougatmischung vorsichtig unterheben und die Nougatcreme in den Kühlschrank stellen, bis beide Kuchenböden ausgekühlt sind.

  7. Fast geschafft! Zum Schluss für das Topping Zartbitterschokolade klein schneiden und ebenfalls im Wasserbad schmelzen lassen. Die Erdnüsse hacken. Den ersten Kuchenboden auf eine Platte legen und mit der Hälfte der Nougatcreme bestreichen. Dann den zweiten Kuchenboden darauflegen und von oben und an den Seiten mit der restlichen Nougatcreme ummanteln.

  8. Nun die Seiten (nicht die Oberseite) mit einem Teil der geschmolzenen Zartbitterschokolade bestreichen – nehmt nur so viel Schokolade wie nötig. Falls die Creme noch zu klebrig dafür sein sollte, könnt ihr den Kuchen auch nochmal ein paar Minuten in den Kühlschrank stellen. Sobald die Seiten des Kuchens mit Schokolade bestrichen wurden, die gehackten Erdnüsse zur restlichen geschmolzene Schokolade geben und gut vermengen. Diese Mischung oben auf dem Kuchen verteilen. Vor dem Servieren sollte die Schokoladenschicht am besten im Kühlschrank fest werden. Dann geht’s endlich ans Essen.

Zucker ↦ Jagdwurst Donut
Hej, wir sind Julia&Isa!

Zucker&Jagdwurst ist unser veganer Foodblog.
Schön, dass du da bist! Mehr über uns.