Vegane Miso-Ramen mit Räuchertofu

Es gibt unzählige Varianten eine Ramen-Suppe zuzubereiten. Manche geben Sojamilch hinzu, manche pürieren die Suppe bevor das Gemüse hinzugegeben wird, manche lassen die Brühe klar und bei anderen landet Sesampaste in der Brühe. Wir zeigen euch heute die „klare“ Variante einer Ramen, basierend auf einer deftigen Shiitake-Miso-Brühe.

Aber was ist an Shiitake Pilzen so besonders und woraus besteht Miso eigentlich? Shiitake Pilze stammen aus Asien und geben unserer Suppe einen feinen, herzhaften Geschmack. Ihr findet in größeren Supermärkten Shiitake als getrocknete und frische Pilze. Wir benötigen für unser Rezept beide Varianten! Miso hingegen ist eine japanische, sehr würzige Paste, die aus fermentierten Sojabohnen hergestellt wird. Im Gegensatz zu dunkler Miso Paste hat die helle Miso Paste ein sanfteres Aroma, sorgt aber dennoch für den Umami Geschmack! Bei dem Gemüse für die Ramen-Suppe könnt ihr natürlich nach Lust und Laune variieren: von Edamame, bis Brokkoli hin zu Bohnen und Kohl könnt ihr eure Ramen ganz nach Saison und Geschmack zusammenstellen.

Bei diesem Rezept wurden wir von Taifun unterstützt, worüber wir uns irre freuen! Für unsere vegane Ramen haben wir den Räuchertofu Klassik verwendet. Durch die Räucherung bekommt der Tofu einen wunderbar herzhaften Geschmack, der sich nicht nur ideal zu Suppen, sondern auch zu Pasta, Salaten und Reis-Gerichten kombinieren lässt. Alle Tofu-Sorten von Taifun werden unter fairen und ökologischen Bedingungen hergestellt aus Soja, das in Deutschland, Frankreich und Österreich angebaut wird.

Vegane Miso-Ramen mit Räuchertofu

4 Portionen
45 Minuten

Zutaten

  • 12 g getrocknete Shiitake Pilze
  • 1 Zwiebel
  • 3 Knoblauchzehe
  • 50 g Ingwer
  • 0.5 - 1 kleine rote Chilischote
  • 100 g frische Shiitake Pilze
  • 1 Möhre
  • 2 Köpfe Pak Choi
  • Sesamöl
  • 25 g helle Misopaste
  • 50 ml Mirin
  • 3-4 EL Sojasauce
  • 2 l Gemüsebrühe
  • 1 Nori Blatt
  • weißer Pfeffer
  • 400 g Ramennudeln
  • 400 g Räuchertofu

Servieren

  • 1 Frühlingszwiebel
  • 10 g frischer Koriander
  • 50 g Sojasprossen
  • Sesamöl

Zubereitung

  1. Die getrockneten Shiitake Pilze in einer kleinen Schüssel mit 200 ml heißem Wasser übergießen und für 15 Minuten ziehen lassen. Anschließend abgießen, das Wasser auffangen und die Shiitake Pilze etwas zerkleinern.
  2. Zwiebel, Knoblauch und Ingwer schälen und fein hacken. Die Chili waschen und klein schneiden.
  3. Die frischen Shiitake Pilze mit einem feuchten Tuch säubern, die Stiele etwas entfernen und halbieren/vierteln. Die Karotte schälen und in Stifte schneiden. Pak Choi waschen und halbieren.
  4. In einem großen Topf Sesamöl erhitzen und Zwiebeln, Knoblauch, Chili und Ingwer darin anschwitzen. Die getrockneten Shiitake Pilze ebenfalls hinzugeben.
  5. Die Miso-Paste, Mirin und Sojasauce hinzugeben und weitere 2 Minuten mit anschwitzen.
  6. Mit dem Pilzsud und der Gemüsebrühe ablöschen.
  7. Das Noriblatt in feine Streifen schneiden und hinzugeben und mindestens 30 Minuten einkochen lassen. Danach die Brühe sieben und zurück in den Topf füllen.
  8. Die frischen Shiitake Pilze hinzugeben und 5 Minuten köcheln lassen. Dann den Pak Choi und die Möhrenstifte hinzugeben und nochmals 5 Minuten köcheln lassen. Mit weißem Pfeffer, Mirin und Sojasauce abschmecken.
  9. Die Ramen Nudeln nach Packungsanleitung zubereiten.
  10. Den Räuchertofu mit Sesamöl in einer Pfanne knusprig braten, einen Schuss Sojasauce hinzugeben und bei Seite stellen.
  11. Koriander waschen, Frühlingszwiebeln waschen und in Ringe schneiden.
  12. Die vegane Miso Ramen mit Räuchertofu, Sojasprossen, Frühlingszwiebeln und Koriander toppen und mit den Ramen Nudeln servieren.
Zucker ↦ Jagdwurst Donut
Hej, wir sind Julia&Isa!

Zucker&Jagdwurst ist unser veganer Foodblog.
Schön, dass du da bist! Mehr über uns.