Veganes Knoblauchbrot mit selbstgemachter veganer Knoblauchbutter

Ohne ein Knoblauchbrot oder Kräuterbaguette fühlt sich Grillen einfach nicht richtig an, aber dieses intensive Knoblauchbrot ist SO lecker (also, zumindest wenn man Knoblauch mag), dass ihr nicht nur das Grillgemüse links liegen lasst, sondern nicht mal dafür grillen müsst. Wir reden hier nicht von einer kleinen Brotbeilage, sondern einem Hauptpreis in der Kategorie "Knoblauchige Kohlenhydrat-Köstlichkeiten".

Wir empfehlen euch natürlich wärmstens unsere selbstgemachte Knoblauchbutter als Füllung, für die ihr eine ganze Knolle Knoblauch im Ofen röstet, bis sie goldbraun ist und sich eure Küche anfühlt, als wärt ihr selbst eine Knoblauchzehe, wohl behütet im Dunst der Knolle. Wenn ihr diesen Schritt sparen wollt, könnt ihr natürlich auch eine fertige Butter verwenden. Und wer keinen Knoblauch mag, kann das Brot auch ganz anders füllen z.B. mit unserer Ajvarbutter, Kräuter- oder Tomatenbutter.

Ja, das ganze Projekt dauert ein bisschen, aber ist jede Minute wert. Das werdet ihr sicher nachvollziehen können, sobald ihr über das noch warme Knoblauchbrot eine Extraportion Knoblauchbutter streicht – doppelt hält schließlich besser.

Vegane Knoblauch-Kräuterbutter

ca. 250 g
20 Min. (+30 Min. Backzeit)

Zutaten

  • 1 Knoblauchknolle
  • 25 g gemischte frische Kräuter (z.B. Schnittlauch, Petersilie, Dill)
  • 250 g weiche vegane Butter
  • 1/2 Zitrone (Abrieb)
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung

  1. Backofen auf 180°C vorheizen. Vorsichtig die äußersten trockenen Schichten der Knoblauchknolle abtrennen. Die Knoblauchknolle ca. im oberen Viertel abschneiden, so dass der untere Teil (dort, wo die Wurzeln waren) intakt bleibt und die Knoblauchzehen zusammenbleiben.
  2. Die Schnittseite des Knoblauchs mit Öl bestreichen und die Knolle locker in Folie einwickeln. Ich habe dafür Dauerbackfolie verwendet, Alufolie geht aber natürlich auch. In eine Auflaufform legen und bei 180°C ca. 30 Min. backen.
  3. Die gebackene Knoblauchknolle abkühlen, bis ihr sie anfassen könnt. Danach die Zehen ganz einfach aus der Knolle drücken und mit einer Gabel zu einer Art Knoblauchmus zerdrücken. Härtere Stiele der Kräuter abschneiden, den Rest der Kräuter (Blätter und weiche Stiele) waschen, gut trocknen und fein hacken.
  4. Weiche vegane Butter, gehackte Kräuter, den zerdrückten Knoblauch und den Abrieb einer halben Zitrone in einer Schüssel verrühren und mit Salz und Pfeffer würzen.
  5. Die Buttermasse entweder in eine kleine Form füllen oder in Folie gewickelt zu einer Rolle formen. Wenn ihr sie direkt verwenden wollt, z.B. für das Knoblauchbrot, einfach so stehen lassen. Ansonsten für später in den Kühlschrank legen (wenn ihr sie in einer Form habt, am besten abdecken).

Veganes Knoblauchbrot

1 großes Brot
25 Min. (+ ca. 2.5 Std. Ruhezeit + 30 Min. Backzeit)

Zutaten

Für den Teig:

  • 500 g Mehl
  • 250 ml lauwarmes Wasser
  • 0.5 TL Zucker
  • 42 g frische Hefe
  • 2 TL Salz
  • 40 ml Olivenöl

Für die Füllung:

  • ca. 150 g vegane Knoblauchbutter (Rezept auf dem Blog)

Zubereitung

  1. Lauwarmes Wasser und Zucker in einer Schüssel verrühren (am besten direkt in der Schüssel eurer Küchenmaschine). Frische Hefe mit den Händen fein zerbröseln und in die Wassermischung rühren. Ca. 5-10 Minuten stehen lassen, bis sich kleine Bläschen auf der Oberfläche bilden.

  2. Mehl und Salz in die Schüssel geben und die Zutaten langsam vermengen. Sobald das Mehl fast komplett eingearbeitet ist, Olivenöl dazugeben und nun alles zu einem glatten Hefeteig kneten. Das könnt ihr am besten mit einer Küchenmaschine, aber auch mit einem Handrührgerät und zur Not auch mit euren Händen machen. Der Teig sollte ca. 10 Minuten geknetet werden. Eine Arbeitsfläche mit etwas Mehl bestäuben und den Teig noch ein paar Mal mit den Händen kneten und zu einer Kugel formen.

  3. Die Schüssel mit etwas Öl einfetten und den Teig wieder hineinlegen. Mit einem sauberen Küchentuch abgedeckt ca. 1-2 Stunden an einem warmen Ort gehen lassen, bis sich das Teigvolumen verdoppelt hat. In dieser Zeit die Knoblauchbutter aus dem Kühlschrank nehmen, damit sie weich wird.

  4. Sobald sich das Teigvolumen verdoppelt hat, den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem großen Rechteck ausrollen. Ca. 3 EL der veganen Knoblauchbutter in eine Schüssel geben und beiseitestellen. Den Teig bis zum Rand mit der weichen Knoblauchbutter bestreichen. Ihr müsst nicht die ganze vegane Knoblauchbutter verwenden, sondern könnt sie auch mal zu einer Brotzeit oder für andere Gerichte verwenden.

  5. Den Teig von der längeren Seite aus eng zusammenrollen. Ihr könntet das Knoblauchbrot nun formen, wie ihr möchtet. Für unser Beispiel lasst ihr oben an der Rolle ca. 4-5 cm Platz und halbiert darunter die Teigrolle mit einem Messer. Dreht die beiden Teigstränge etwas, damit die offenen Seiten nach oben zeigen. Nun könnt ihr die linke Seite über die rechte legen und immer so fortfahren, um einen Zopf zu formen.

  6. Fettet und bemehlt eure Backform. Wenn ihr eine Kastenform verwendet, könnt ihr den Teigzopf so wie er ist hineinlegen. Wenn ihr, wie wir, eine runde Form habt, legt ihr den Teigzopf zu einem Kreis und drückt die Enden etwas an. Das Ganze noch mal ca. 30 Minuten ruhen lassen.

  7. In der Zwischenzeit den Backofen auf 200°C vorheizen und das Knoblauchbrot ca. 30 Minuten backen, bis es goldbraun ist. Aus dem Backofen nehmen und während es noch warm ist, mit der restlichen Knoblauchbutter bestreichen, die wir vorhin beiseitegestellt haben. Vor dem Anschneiden abkühlen lassen.

Zucker ↦ Jagdwurst Donut
Hej, wir sind Julia&Isa!

Zucker&Jagdwurst ist unser veganer Foodblog.
Schön, dass du da bist! Mehr über uns.