Veganer Filo-Pie (mit 5 Zutaten)

Die meisten von uns haben bereits mit Hefe-, Mürbe- und Blätterteig gebacken, doch als ich im Büro erzählte, dass ich für mein 5-Zutaten-Rezept Filoteig verwenden würde, wusste erst niemand so recht, was das sein sollte. Zeit also, dem Teig auf diesem Blog mehr Aufmerksamkeit zu schenken – er eignet sich nämlich prima für einen ziemlich vielseitigen Pie.

Spoiler-Warnung: Nachdem der Filo-Pie aus dem Ofen kam, waren wir übrigens alle hin und weg. Lina durchstöberte bereits vor der Veröffentlichung dieses Rezepts unseren Testküchen-Ordner, um den Pie nochmal zu Hause zu backen und Ronja probierte ein kleines Stück von ihm am Tag des Fastenbrechens ihrer Saftkur. Was für eine Ehre! Bei so viel Liebe wird unser Filo-Pie schon ganz rot!

Die 5 Zutaten dieses Rezepts:

Filoteig: Veganen Filoteig findet ihr als Frischteig in den Kühlabteilungen vieler Supermärkte sowie in allen türkischen oder arabischen Supermärkten, denn er ist eine zentrale Zutat in der Küche des Nahen Ostens und des Balkans. Während man in Griechenland Filoteig zu ihm sagt, heißt er in der Türkei Yufka. Beide Bezeichnungen auf der Verpackung meinen aber im Prinzip das Gleiche und unterscheiden sich häufig nur in der Dicke. Der etwas dickere Yufkateig wird unter anderem für Gözleme und Börek verwendet, während die besonders dünne Variante zum Beispiel bei Baklava zum Einsatz kommt. In den Packungen findet ihr jedoch nicht „einen Teig”, sondern mehrere gerollte oder gefaltete Blätter.

Der Frischteig wird üblicherweise aus Weizenmehl, Wasser und Salz hergestellt und da fällt euch sicherlich schon auf, dass hier etwas fehlt: Fett. Genau das ist der Grund, warum ihr recht schnell mit Filoteig arbeiten solltet. An der Luft wird er nämlich sehr schnell trocken und zerbröselt euch in den Händen. Nehmt ihn daher erst aus der Packung, kurz bevor ihr ihn benutzt. Zur Sicherheit könnt ihr die Blätter unter ein sauberes, feuchtes Geschirrtuch legen. Damit ihr ihn formen könnt, müsst ihr ihn vorher entweder mit Wasser besprühen oder mit Öl (oder geschmolzener veganer Butter) bestreichen. Ich habe für mein Rezept Letzteres gemacht und ein Backöl-Spray verwendet, was unheimlich praktisch war.

Zucchini: Kommen wir zur Füllung! Hierfür gibt es eigentlich keine Einschränkungen … WENN man nicht gerade ein 5-Zutaten-Rezept im Hinterkopf hat. Ich musste mich also entscheiden und dachte bei Filoteig direkt an Spanakopita, den griechischen Pie mit Spinat und Fetakäse, den es auch in einer Zucchini-Variante namens Kolokithopita gibt. Auf diesem kleinen Irrweg kam ich beim finalen Rezept an. Aber wie gesagt – tobt euch in eurem Gemüsefach aus! Abhängig von der jeweiligen Zutat könnte es aber nötig sein, dass ihr sie vorher anbratet. Die Zucchini hingegen müssen nur grob gerieben und anschließend ausgepresst werden, damit sie Flüssigkeit verlieren und den Pie nicht verwässern.

Rote Zwiebeln: Nachdem die Zucchini als Hauptkomponente der Füllung feststand, war ich mir unsicher, ob ich überhaupt noch ein weiteres Gemüse brauchen würde. Die Idee von angeschwitzten Zwiebeln und ihrer leichten Süße mochte ich gern, doch in meinem Kopf schwirrten auch Haselnüsse, die der Füllung Crunch geben würden. Beides war leider nicht möglich, weil die vier restlichen Zutaten bereits feststanden. Beim Testkochen probierte ich daher beides aus und ließ die Büro-Gäng entscheiden. Die Abstimmung fiel am Ende zugunsten der Zwiebeln aus (auch, wenn sie hart umkämpft war), weil der Filoteig an sich schon genug Crunch gibt. Solltet ihr aber Lust auf einen 6-Zutaten-Filo-Pie haben… wisst ihr, was zu tun ist!

Veganer Feta: Man könnte meinen, dass Zucchini und Zwiebeln als Füllung ziemlich trocken werden und lieber mit veganer Sahne kombiniert werden sollten. Tatsächlich werden sie aber überraschend saftig, sodass ich meiner Kolokithopita-Idee doch folgen konnte und einen veganen Feta nahm. Achtet hier aber unbedingt darauf, dass er nicht auf Kokosöl basiert, denn sonst wird er wohl im Ofen schmelzen und euer Pie sehr klebrig. Ein veganer Feta auf Mandelbasis bleibt dagegen in Form und gibt der Füllung eine herrliche Cremigkeit.

Ras el Hanout: Die Gewürzmischung Ras el Hanout hat nun wieder gar nichts mit der griechischen oder türkischen Küche zu tun, sondern bringt uns nach Nordafrika, und zwar nach Marokko. Ich liebe die Kombination von Ras el Hanout und Zucchini aber so sehr, dass ich nicht widerstehen konnte. Da ich nur noch eine Zutat für ein Gewürz zur Verfügung hatte, lag es außerdem nah, direkt eine Gewürzmischung zu nehmen. Ras el Hanout ist sowohl würzig, leicht scharf als auch süßlich, erdig und warm. Es gibt keine fest definierte Zusammensetzung der Gewürze, aber üblicherweise findet man darin u. a. Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Ingwer, Kardamom und Muskatnuss. In unserer Mischung kamen u. a. noch Piment, Bockshornklee und Orangenschale dazu. Ich kann sie euch generell nur ans Herz legen und würze sehr gern Gemüse, aber auch meinen Couscous damit.

R727 Veganer Filo-Pie (mit 5 Zutaten)

Veganer Filo-Pie (mit 5 Zutaten)

1 Springform (⌀ 23 cm)
40 Minuten (+ 20 Minuten Backzeit)

Zutaten

  • 1 kg Zucchini
  • 3 rote Zwiebeln
  • 1-2 EL Ras el Hanout
  • 300 g veganer Feta (auf Mandelbasis)
  • ca. 5 Blätter Filoteig
  • Salz
  • Pfeffer
  • Olivenöl zum Braten und Bestreichen

Zubereitung

  1. Zucchini waschen, grob reiben und etwas salzen. Danach ca. 10 Minuten stehen lassen, damit der Zucchini Wasser entzogen wird.

  2. In der Zwischenzeit rote Zwiebeln schälen, halbieren und in Scheiben schneiden. Die Zwiebeln in einer Pfanne mit etwas Olivenöl bei kleiner Hitze anbraten, bis sie glasig sind, aber noch Biss haben. Anschließend salzen.

  3. Das ausgetretene Wasser der Zucchini abgießen und die geriebene Zucchini in ein sauberes Küchentuch wickeln. Anschließend auspressen, damit sie soviel Flüssigkeit wie möglich verliert.

  4. Die ausgepresste Zucchini und angeschwitzten Zwiebeln in eine Schüssel geben und mit Ras el Hanout würzen. Veganen Feta mit den Händen zerbröseln und dazugeben. Alles vermengen und kräftig mit Salz und Pfeffer würzen.

  5. Den Backofen auf 200°C (Umluft) vorheizen und eine Springform mit Olivenöl einfetten. Die Filoteigblätter jeweils mit Öl bestreichen und nacheinander und leicht versetzt in die Form legen, sodass die komplette Form ausgefüllt ist, und immer etwas Teig über den Rand der Springform hängt.

  6. Die Zucchini-Füllung in die Form geben und glatt streichen. Danach den Überhang des Filoteigs über den Rand der Füllung legen und dabei mit den Händen zusammenkräuseln.

  7. Den Filo-Pie bei 200°C (Umluft) ca. 20 Minuten backen. Vor dem Anschneiden kurz abkühlen lassen.

R727 Veganer Filo-Pie (mit 5 Zutaten)
R727 Veganer Filo-Pie (mit 5 Zutaten)
R727 Veganer Filo-Pie (mit 5 Zutaten)
R727 Veganer Filo-Pie (mit 5 Zutaten)
R727 Veganer Filo-Pie (mit 5 Zutaten)

Mehr Aufläufe

Aktuelle Beiträge

Zucker ↦ Jagdwurst Donut
Hej, wir sind Julia&Isa!
Hej, wir sind Julia&Isa!

Zucker&Jagdwurst ist unser veganer Foodblog.
Schön, dass du da bist! Mehr über uns.