Ich habe eine Vorliebe für besonders kleine Dinge. Im Sinne von: kleine Versionen von eigentlich großen Gegenständen, z. B. Mini-Töpfe, klitzekleine Vierkantreiben, Auflaufförmchen und so weiter. Auch die Youtube-Reihe, in der jemand kleine Gerichte wie einen Mini-Burrito für einen Hamster kocht, könnte ich mir ewig anschauen. Letztens passierte aber das Gegenteil. Da sah ich ein Video von einer Omi, die eine riesige Portion Dal Tadka kochte. Und das sah so lecker aus, dass ich direkt Appetit auf den indischen Suppenklassiker hatte und gemerkt habe, dass wir noch gar kein Rezept dafür auf dem Blog haben – bis jetzt!

Bei Dal selbst handelt es sich erstmal nur um eine gewürzte Suppe, die mit unterschiedlichen Hülsenfrüchten gekocht werden kann – egal ob Linsen, Erbsen oder auch Bohnen. Teilweise gibt es für die einzelnen Suppen dann auch spezifische Bezeichnungen, z. B. Masoor Dal (mit roten Linsen), Moong Dal (mit Mungbohnen), Tur Dal (mit Straucherbsen), oder Chana Dal mit geschälten, halbierten Kichererbsen, das wir heute kochen. Ich habe das große Glück, nicht weit von einem indischen Supermarkt entfernt zu wohnen, wo ich aus der Bandbreite der trockenen Hülsenfrüchte schöpfen kann. Wenn ihr diese Art von Kichererbsen nicht finden solltet, könnt ihr aber auch jede andere Sorte getrocknete Linsen, Erbsen oder Bohnen verwenden. Achtet jedoch darauf, ob man diese vorher einweichen sollte, um die Kochzeit gegebenenfalls zu verkürzen. Rote Linsen sind zum Beispiel eine super Wahl, wenn es schneller gehen muss, denn sie brauchen auch ohne Einweichen nur ca. 10 Minuten zum Garen.

Sehr wichtig ist das Tadka. Dabei geht es darum, Gewürze in ein Gericht zu bringen, die zunächst in heißem Fett erhitzt werden, um ihre Aromen bestens zu entfalten. Das ganze dauert nur wenige Minuten, wird separat vom Dal zubereitet und dann zum Schluss untergerührt. Es kommen aber nicht nur Gewürze ins Tadka, sondern auch Aromaten wie Zwiebeln, Ingwer und Knoblauch. Die Rezepte dafür sind vielfältig, sodass ihr auch mit den Zutaten herumspielen könnt, die ihr in der Küche habt und mögt. Wer es milder mag, gibt zum Beispiel weniger Chili dazu. Wir verwenden im Rezept Kreuzkümmelsamen, gemahlenen Koriander, Lorbeerblätter, Kurkuma und Chiliflocken, ihr könntet aber auch Senfsamen, Curryblätter, Zimtstangen, Sesam, Kardamon und und und verwenden. Da die Zubereitung sehr schnell geht und ihr natürlich nicht wollt, dass eure Gewürze anbrennen, ist es auf jeden Fall sinnvoll, alle Zutaten vorher abzuwiegen und bereitzustellen.

Statt des klassischen Ghees (das nicht vegan ist) verwenden wir eine Mischung aus Kokos- und Erdnussöl, ihr könnt aber auch zu Sonnenblumenöl greifen.

Veganes Chana Dal Tadka

2 Personen (ohne Reis) oder 4 Personen (mit Reis)
45 Minuten

Zutaten

Für das Dal:

  • 200 g geschälte, halbierte Kichererbsen (Chana Dal)
  • 1 Liter Wasser
  • 1 TL Kurkuma
  • Salz

Für das Tadka:

  • 3 Knoblauchzehen
  • 20 g Ingwer
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Tomate
  • 1 grüne Chili
  • 3 EL Kokosöl
  • 1 EL Erdnussöl (oder Sonnenblumenöl)
  • 1 EL Kreuzkümmelsamen
  • 1 TL gemahlener Koriander
  • 0.5 TL Kurkuma
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 TL getrocknete Chiliflocken
  • Salz

Zum Servieren:

  • Koriander
  • Reis

Zubereitung

  1. Die trockenen Kichererbsen in ein feines Sieb geben und unter Wasser abspülen, bis das Wasser klar ist. Danach mit frischem Wasser, Kurkuma und einer Prise Salz in einen Topf geben. Das Wasser einmal aufkochen lassen, dann die Temperatur reduzieren und das Chana Dal mit halb aufgesetztem Deckel ca. 30-40 Minuten köcheln lassen, bis die Kichererbsen weich sind. Mir kocht das Wasser stets über, wenn ich den Deckel komplett schließe, daher lege ich ihn nur noch so halb auf den Topf. Das kann dafür sorgen, dass etwas zu viel vom Wasser verdampft, gebt zur Not also erneut Wasser dazu, wenn das Dal zu trocken werden sollte.

  2. In der Zwischenzeit das Tadka zubereiten. Knoblauchzehen schälen und in dünne Scheiben schneiden. Ingwer (gern auch ungeschält) reiben. Zwiebel schälen und fein würfeln, die Tomate ebenfalls klein schneiden (das flüssige Innere dabei unbedingt behalten). Die grüne Chili entkernen und fein hacken. Wer nicht gern scharf ist, kann die grüne Chili aber auch weglassen.

  3. Kokosöl und Erdnussöl in einem kleinen Topf oder einer tiefen Pfanne erhitzen, bis es heiß ist. Zuerst die ganzen Kreuzkümmelsamen dazugeben und ca. 30 Sekunden anrösten, bis sie förmlich durchs Öl springen. Danach die geschnittene Zwiebel, geriebenen Ingwer, Chili und Knoblauchscheiben dazugeben und gemeinsam ca. 4-5 Minuten anschwitzen, bis der Knoblauch leicht gebräunt ist. Nun die Tomate, gemahlenen Koriander, Kurkuma, eine Prise Salz und das Lorbeerblatt dazugeben und alles zusammen weitere 4-5 Minuten erhitzen. Zum Schluss die getrockneten Chiliflocken dazugeben und das Tadka nur noch 1 Minute auf dem Herd lassen. Anschließend die Hitze ausschalten und warten, bis das Chana Dal fertig gekocht ist.

  4. Sobald die Kichererbsen weich sind, mit einem Stampfer oder einem Kochlöffel teilweise zerdrücken, damit das Dal richtig schön cremig wird. Den Großteil vom Tadka zum Dal geben und vorsichtig unterrühren, ihr müsst es aber nicht komplett vermengen.

  5. Das Dal in Schüsseln oder tiefen Tellern servieren und noch etwas vom restlichen Tadka und gehackten frischen Koriander darüber verteilen. Wer mag, kann dazu Reis essen.

Zucker ↦ Jagdwurst Donut
Hej, wir sind Julia&Isa!

Zucker&Jagdwurst ist unser veganer Foodblog.
Schön, dass du da bist! Mehr über uns.