Veganes Malai Kofta (indische Gemüsebällchen)

Wir sind riesige Fans der indischen Küche! Eine wohlig warme Sauce, frischer Reis und viiiiele Gewürze erfreuen uns einfach immer, immer wieder. Vor allem aber, weil wir die meisten indischen Klassiker bisher nur selten in Restaurants bestellen können, versuchen wir uns immer wieder selbst an den Gerichten. Ihr kennt daher bestimmt schon unser veganes „Butter Chicken“ oder „Palak Paneer“.

Der indische Klassiker Malai Kofta hat in dieser Reihe also noch gefehlt. Im Grunde besteht das Gericht aus kleinen, frittierten Gemüsebällchen, in denen sehr häufig auch indischer Paneer-Käse enthalten ist, und einer cremigen Tomaten-Sahnesauce. Wir haben für unser Rezept einfach den Paneerkäse weg gelassen und Kichererbsen, Karotten, Kartoffeln und Erbsen zu kleinen Bällchen geformt, die wir angebraten haben. Malai Kofta wird in der indischen Küche eher zu besonderen Anlässen zubereitet, da das Rezept recht aufwendig ist. Plant es also für das nächste Wochenende ein. Wir hoffen, ihr mögt es genauso sehr, wie wir!

Veganes Malai Kofta (indische Gemüsebällchen)

4 Portionen
60 Minuten

Zutaten

Gemüsebällchen

  • 500 g weichkochende Kartoffeln (mit Schale gewogen)
  • 2 (60 g) Karotten
  • 80 g Erbsen aus der Dose
  • 50 g Kichererbsen aus der Dose
  • 30 g Cashewkerne
  • 10 g Speisestärke
  • 2 TL gemahlener Koriander
  • 1/2 TL Chilipulver
  • 1 TL Salz

pflanzliche Sahnesoße

  • 2 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 40 g frischer Ingwer (gewogen mit Schale)
  • 2 EL Kokosnussöl
  • 1 TL Garam Masala
  • 1/2 TL Kurkuma
  • 2 TL Koriander
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1 TL Chilipulver
  • 1 TL Agavendicksaft
  • 750 ml passierte Tomaten
  • 250 ml pflanzliche Sahne
  • 25 g Cashewkerne
  • 1 EL frischer Zitronensaft

Indischer Reis

  • 250 g Basmatireis
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1/2 TL Kümmel
  • Teelöffelspitze gemahlener Kardamom
  • Teelöffelspitze gemahlener Anis
  • 1 Zimtstange
  • 1/2 TL Salz

Toppings

  • 5 g frischer Koriander
  • 1 Zitrone
  • 50 g Cashewkerne

Zubereitung

Gemüsebällchen

  1. Kartoffeln schälen, würfeln und in einem Topf mit gesalzenem Wasser weich kochen. Anschließend abtropfen lassen und zerstampfen.
  2. Die Karotte schälen und fein reiben. Die Cashewnüsse in einem Mixer oder mit einer Reibe zerkleinern.
  3. In einer großen Schüssel die zerstampften Kartoffeln mit Karotten, Erbsen und Kichererbsen zerstampfen. Geriebene Cashews und die Speisestärke dazugeben.
  4. Die Gemüsebällchen formen. In einer hohen Pfanne pflanzliches Öl erhitzen und die Gemüsebällchen darin gut anbraten. Auf einem Tuch abtropfen lassen.

Indischer Reis

  1. 250 g Reis und die doppelte Menge gesalzenes Wasser in einen Topf geben. Das Lorbeerblatt, Kümmel, gemahlenen Kardamom, gemahlenen Anis, 1 Zimtstange und 1 EL pflanzliche Butter hinzugeben.
  2. Einmal aufkochen lassen, danach die Temperatur reduzieren und mit geschlossenen Deckel köcheln lassen, bis das Wasser komplett aufgesogen ist, ca. 15 Min. Falls euch der Reis noch zu bissfest ist, könnt ihr noch etwas mehr Wasser dazugeben und erneut mit geschlossenem Deckel köcheln lassen.

pflanzliche Sahnesauce

  1. Zwiebeln, Knoblauchzehen und Ingwer schälen und fein würfeln. Die hohe Pfanne nochmals mit etwas pflanzlichem Öl erhitzen und die Zwiebeln darin anschwitzen.
  2. Anschließend Knoblauch und Ingwer hinzugeben und ebenfalls kurz anschwitzen.
  3. Nun alle Gewürze für die Sauce hinzugeben und ebenfalls kurz anschwitzen. Den Agavendicksaft hinzugeben und kurz karamellisieren lassen.
  4. Mit den passierten Tomaten ablöschen und kurz köcheln lassen. Anschließend die Sauce pürieren, sodass keine Zwiebelstückchen mehr zu erkennen sind.
  5. Die Cashewnüsse reiben und mit der pflanzlichen Sahne hinzugeben. Abschmecken und nach Wunsch nach würzen.
  6. Die Gemüsebällchen nun in die Sauce setzen. Mit dem Reis, einer frischen Zitrone und frischem Koriander servieren.
Zucker ↦ Jagdwurst Donut
Hej, wir sind Julia&Isa!

Zucker&Jagdwurst ist unser veganer Foodblog.
Schön, dass du da bist! Mehr über uns.