Vegane Frühlingspizza mit grünem Pesto

Dass wir absolutes Team Comfort Food sind, wisst ihr ja. Das bedeutet aber natürlich nicht, dass wir Salate, Obst und Gemüse verschmähen. Ganz im Gegenteil! In jeder Mahlzeit versuchen wir so viel Obst und Gemüse unterzubringen, wie es nur geht! Für uns schließt sich beides überhaupt nicht aus. Das beste Beispiel dafür ist unsere Frühlingspizza, denn sie kommt mit viel Gemüse und frischen Kräutern um die Ecke, ist aber dennoch sättigend und wohltuend nach einem langen Tag im Büro.

Neben Zucchini und Pilzen haben wir unsere Pizza mit getrockneten Tomaten, Radieschen, Pinienkernen und einem grünen Pesto getoppt, das wir aus frischen Kräutern von Infarm zubereitet haben. Infarm wurde 2013 in Berlin gegründet und baut Kräuter und Salate in modernen Indoor-Farmen (vielleicht auch in eurem Supermarkt um die Ecke) an und erntet sie mit Wurzeln – so schmecken sie intensiver und bleiben viel länger frisch! Mit modernster Forschung und Entwicklung und patentierten Technologien baut Infarm ein weltweites Farming-Netzwerk auf, das Städten dabei hilft, in der Lebensmittelproduktion autark zu werden und gleichzeitig die Sicherheit, Qualität und Umweltverträglichkeit der Lebensmittel deutlich zu verbessern. Infarm möchte frische nahrhafte Erzeugnisse für alle, überall zugänglich zu machen, was eine unfassbar tolle Idee ist! Der Transportaufwand reduziert sich so um 90 % und der Wasser- und Flächenverbrauch um 95 %, außerdem kommen keine Pestizide zum Einsatz. Infarm sparte so mehr als 40 Millionen Liter Wasser und 50.000 Quadratmeter Land ein. Ihr findet die Farmen und Produkte von Infarm u. a. bei Edeka, Kaufland und Aldi Süd und ganz neu auch online bei Gorillas. Für unsere Pizza haben wir eine bunte Mischung an frischen Kräutern verwendet, wie grüne Minze, italienischen Basilikum, Dill, Wasabi Rucola und Portulak.

.. aber zurück zur Pizza! Denn wenn es um die Zubereitung von Pizza geht, dann gibt es ja tausend Varianten, wie man denn nun wirklich Pizza zubereitet. Wir haben über die Zeit unser eigenes Rezept entwickelt, so wie wir es eben einfach am liebsten essen. Dabei haben wir ein paar Tipps für die Zubereitung im heimischen Backofen gesammelt, die uns über die Jahre sehr geholfen haben:

  1. Das Salz nicht zu Beginn, sondern erst am Ende zum Teig geben.
  2. Genug Zeit einberechnen zum Gehenlassen des Teigs: Je mehr, desto besser!
  3. Den Ofen so heiß wie möglich vorheizen und das für mindestens 20-30 Minuten (besser 30-40 Minuten).
  4. Ein Backblech schon beim Vorheizen mit in den Ofen schieben, damit die Pizza ähnliche wie auf einem heißen Stein gebacken wird.
  5. Am besten lässt sich die Pizza mit einer Pizzaschaufel oder einer Tortenscheibe in den Ofen rein und raus schieben. Alternativ legt ihr die Teiglinge schon vorher auf Backpapier, das erleichtert den Transport auf das heiße Backblech.
  6. Die Pizzen für 10 Minuten bei 250°C Ober-/Unterhitze backen. Nutzt zum Backen die Maximaltemperatur eures Ofens!

Und jetzt: Her mit den frischen Kräutern, es ist Zeit für eine köstliche Frühlingspizza!

Vegane Frühlingspizza mit grünem Pesto

4 Portionen (4 Pizzen)
45 Minuten (+ Wartezeit)

Zutaten

Für den Teig:

  • 7 g Trockenhefe
  • 500 g Weizenmehl Typ 00 oder 405
  • 2 TL Salz
  • 1 TL Zucker
  • 250 - 300 ml lauwarmes Wasser
  • 1 TL Olivenöl

Für das Pesto:

  • 50 g frische Kräuter (z.B. Wasabi Rucola, Minze, Dill, Basilikum, Portulak)
  • 50 g Pinienkerne
  • 100 g Babyspinat
  • 2-3 Knoblauchzehen
  • 150 ml Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer

Toppings:

  • 1 Zucchini
  • 100 g braune Champignons
  • 100 g getrocknete Tomaten
  • 4 Radieschen
  • 50 g Pinienkerne
  • Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung

  1. Für den Teig Trockenhefe, Weizenmehl und Zucker in einer Schüssel vermischen. Öl und lauwarmes Wasser nach und nach hinzugeben, bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Erst mit einer Küchenmaschine oder einem Handrührgerät auf niedriger Stufe vermengen und dann auf mittlerer bis starker Stufe verkneten. Sobald der Teig eine große Kugel ist, könnt ihr ihn aus der Schüssel nehmen und noch ca. 5 Minuten mit den Händen kneten. Den Teig in eine mit etwas Öl eingefettete Schüssel geben und mit einem Küchentuch abgedeckt mindestens eine Stunde ruhen lassen, bis er sich im Teigvolumen verdoppelt.

  2. In der Zwischenzeit das Pesto zubereiten. Dafür die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Öl rösten, bis sie gut duften und leicht braun geworden sind. In diesem Schritt können auch die Pinienkerne für das Topping schon mitgeröstet werden. Diese nach dem Rösten einfach bei Seite stellen und nicht für das Pesto verwenden. In einem Zerkleinerer oder mithilfe eines Pürierstabs die Pinienkerne für das Pesto mit den frischen Kräutern, Knoblauchzehen, Olivenöl, Salz und Pfeffer mixen.

  3. Für den Belag die Zucchini in Streifen schneiden und die Pilze mit einem feuchten Tuch säubern und in Scheiben schneiden.

  4. Den Backofen auf 250°C Ober-/Unterhitze vorheizen (für mindestens 20 Minuten) und direkt ein Backblech auf den Ofenboden oder der unterstem Schiene platzieren, damit es heiß wird (wer einen Pizzastein hat, benutzt ihn natürlich an dieser Stelle).

Tipp: Die Maximaltemperatur von manchen Öfen liegt nur bei 220°C oder 230°C. Das ist aber gar nicht schlimm! Backt eure Pizza einfach bei Maximaltemperatur, eventuell braucht sie dann 1-2 Minuten länger.

  1. Den Teig aus der Schüssel nehmen, gut salzen und nochmals mit den Händen kneten. Den Teig in vier teilen und dünn auf einer mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche ausrollen. Jeden Teigfladen nun auf Backpapier legen, sodass dieser später ganz einfach auf das heiße Backblech platziert werden kann (eine Pizzaschaufel oder eine Tortenscheibe wären natürlich ideal dafür). Die Teigfladen mit einem feuchten Küchentuch bedecken und nochmals 15 Minuten gehen lassen.

  2. Das Pesto nun auf den vier Teigfladen verteilen und mit Zucchinistreifen und Pilzscheiben belegen. Nun das heiße Backblech vorsichtig aus dem Ofen nehmen und die Pizzen darauf platzieren. Die Pizzen auf unterster Stufe für 10 Minuten bei 250°C Ober-/Unterhitze backen.

  3. Während der Backzeit die Toppings vorbereiten: Getrocknete Tomaten klein schneiden, Babyspinat waschen, Radieschen säubern und in Scheiben schneiden und Kräuter waschen und trocken schütteln.

  4. Die Pizzen aus dem Ofen nehmen und mit getrockneten Tomate, Babyspinat, Radieschen, frischen Kräutern, gerösteten Pinienkernen, etwas Olivenöl und Salz und Pfeffer toppen.

Zucker ↦ Jagdwurst Donut
Hej, wir sind Julia&Isa!

Zucker&Jagdwurst ist unser veganer Foodblog.
Schön, dass du da bist! Mehr über uns.