Kohlrabischnitzel mit Gurkensalat

My Tasty Enemy: In unserer Serie „My Tasty Enemy“ stellen wir uns unseren kulinarischen Feinden in der Küche. Julia kann Ananas, Rosenkohl und Chicoree nicht leiden, Isa mag Kohlrabi, Mango und Radieschen so gar nicht. Werden wir dennoch Rezepte finden, in denen uns diese Zutaten schmecken?

Es ist verblüffend, was man aus Gemüse alles machen kann! Aus Pilzen wird Pulled Chicken, aus Karotten werden Würstchen und aus Bananenblüten Fisch. Mit der richtigen Konsistenz und den passenden Gewürzen schafft man es verdammt nah an ein Gericht heranzukommen, ohne Fleisch, Fisch und Co. zu verwenden. Oft sind auch die Toppings, wie beispielsweise Röstzwiebeln und saure Gurken bei Hot Dogs, oder eine bestimmte Konsistenz oder Form die entscheidenden Faktoren, die es zu treffen gilt. Und wenn die passen, dann ist alles andere eher zweitrangig.

Lange Rede, kurzer Sinn: Wir verwandeln heute Kohlrabi in Schnitzel und auch bei diesem Rezept geht es im Grunde nur um eine knusprige Panade und die richtigen Gewürze. Ob ihr Sellerie oder Kohlrabi unter der Panade versteckt, macht kaum einen Unterschied. Ich habe lange mit dem Kohlrabi gehadert, da er roh einen ganz schön stinkigen Eigengeschmack hat, bis ich entdeckt habe, dass er gekocht deutlich angenehmer schmeckt. Und unter einer Panade schmeckt eh alles doppelt so gut! Mit diesem Rezept habe ich es tatsächlich geschafft, meine vorbelastete Beziehung zu Kohlrabi zu überwinden, und das soll was heißen.

Da gekochter Kohlrabi nach gar nicht mehr so viel schmeckt (was ich ganz fantastisch finde) dürft ihr beim Würzen gern großzügig sein, damit eure veganen Schnitzel am Ende nicht zu fad schmecken. Wir können euch zudem empfehlen, Panko zum Panieren zu verwenden. Das japanische Paniermehl ist deutlich gröber als Semmelbrösel und genau das sorgt auch für eine besonders knusprige Panade, weshalb wir inzwischen nur noch Panko verwenden. Allerdings hat nicht jede*r einen Asiamarkt oder einen so gut ausgestatteten Supermarkt in der Nähe, sodass ihr natürlich auch feine Semmelbrösel verwenden könnt. Zu den Kohlrabischnitzeln servieren wir am liebsten einen Gurkensalat, aber auch Kartoffelbrei in Kombination mit einer Soße würde toll passen. Tobt euch aus!

R241 Veganer Gurkensalat

Veganer Gurkensalat

4 Portionen
15 Minuten

Zutaten

  • 1 Gurke
  • 1 rote Zwiebel
  • 15 g frischer Dill
  • 2 EL Kräuteressig
  • 1 EL neutrales Pflanzenöl
  • 3 EL pflanzliche Sahne
  • 1 EL Agavendicksaft
  • Salz
  • Pfeffer
  • Zucker

Zubereitung

  1. Gurke waschen, in dünne Scheiben schneiden und in eine Schüssel geben. Gut salzen und ca. 5 Minuten stehen lassen. Anschließend das ausgetretene Wasser abgießen.

  2. Die rote Zwiebel in dünne Scheiben schneiden und den Dill fein hacken.

  3. In einem hohen Gefäß Kräuteressig, Öl, pflanzliche Sahne und Agavendicksaft pürieren.

  4. In einer Schüssel Gurken- und Zwiebelscheiben mit dem Dill und Dressing vermengen und mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.

R235 Kohlrabischnitzel mit Gurkensalat
R235 Kohlrabischnitzel mit Gurkensalat

Vegane Kohlrabischnitzel

4 Portionen (8 vegane Schnitzel)
30 Minuten

Zutaten

  • 2 Kohlrabi
  • 3 EL Senf
  • 100 g Mehl
  • 150 ml pflanzliche Milch
  • 150 g Panko / Semmelbrösel
  • gemahlene Muskatnuss
  • edelsüßes Paprikapulver
  • Salz
  • Pfeffer
  • Pflanzenöl
  • Zitrone

Zubereitung

  1. Eine tiefe Pfanne (oder einen Topf) mit Wasser füllen, leicht salzen und zum Kochen bringen. In der Zwischenzeit Kohlrabi schälen und in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden. Aus einem Kohlrabi bekommt man so etwa 4 Scheiben.

  2. Die Kohlrabischeiben etwa 5 Minuten köcheln lassen. Wenn man mit einer Gabel in die Scheiben sticht, sollten sie weich sein, aber noch nicht auseinanderbrechen. Anschließend aus dem Wasser nehmen und trocken tupfen. Die Scheiben von beiden Seiten gründlich mit Senf bestreichen und mit Muskatnuss, Paprikapulver, Salz und Pfeffer großzügig würzen.

  3. Zum Panieren drei tiefe Teller vorbereiten: einen Teller mit Mehl, einen Teller mit pflanzlicher Milch und den letzten Teller mit Panko füllen. Zuerst kommt jede Kohlrabischeibe ins Mehl, damit die Panade gut hält. Danach in pflanzliche Milch tunken und direkt danach in Panko wenden. Damit die Panade noch knuspriger wird, die Kohlrabischeiben im Anschluss erneut in pflanzliche Milch tunken und noch mal in Panko wenden.

  4. Ausreichend Pflanzenöl in einer großen Pfanne erhitzen, es sollte 0.5 - 1 cm in eurer Pfanne stehen. Die Kohlrabischnitzel ca. 5 Minuten von jeder Seite anbraten, bis sie goldbraun sind. Mit Zitronenspalten servieren.

R235 Kohlrabischnitzel mit Gurkensalat
R235 Kohlrabischnitzel mit Gurkensalat

Mehr Hauptgerichte

Aktuelle Beiträge

Zucker ↦ Jagdwurst Donut
Hej, wir sind Julia&Isa!
Hej, wir sind Julia&Isa!

Zucker&Jagdwurst ist unser veganer Foodblog.
Schön, dass du da bist! Mehr über uns.