Veganer Cottage Pie mit Kürbis

Cottage Pie, Shepherd’s Pie oder sogar Hachis Parmentier? Vielleicht habt ihr einen dieser Begriffe schon mal aufgeschnappt, auf einer Speisekarte gelesen oder sogar bereits gegessen. Vielleicht habt ihr von all dem auch noch nie gehört – dann lasst euch gesagt sein: Heute gibt’s einen Auflauf aus veganem Hackfleisch und Gemüse, bedeckt mit einer Schicht Kartoffelbrei und veganem Käse. Ganz richtig, dieses Essen schreit einfach nach uns – und auch nach euch!

Was ist eigentlich Cottage Pie?
Das Original-Gericht ist ein britischer und irischer Klassiker und erhält seinen Namen je nach dem Fleisch, das dafür verwendet wird – ürgs. Das bedeutet jedoch auch: Wenn ihr einen veganen Ersatz verwendet, könnt ihr euch für einen der Namen entscheiden oder euch einen ganz neuen dafür ausdenken! Im Prinzip besteht ein (wie nennen ihn heute) Cottage Pie aus zwei Schichten.

Die untere Schicht:
Die erste Schicht besteht hauptsächlich aus veganem Hack, das zusammen mit Zwiebeln, Knoblauch und einer Extraportion angebraten wird – das können Möhren, Pilze, Erbsen oder Mais sein, doch tobt euch gern aus. Bohnen schmecken darin zum Beispiel ebenfalls fantastisch! Durch etwas Tomatenmark beim Braten wird euer veganer Cottage Pie ganz wunderbar deftig und bekommt einen intensiveren Geschmack. Damit die Schicht saftig wird, köchelt sie in etwas Brühe und (wenn ihr mögt) Rotwein. Er ist aber optional und kann auch weggelassen werden. Insgesamt bekommt ihr bei dieser Schicht definitiv Bratensoßen-Vibes. Worcestershiresauce darf als englische Würzsoße eigentlich nicht fehlen und gibt dem Gericht eine leicht säuerliche Note – beim Einkaufen solltet ihr jedoch darauf achten, dass sie nicht immer vegan ist, weil sie klassisch Sardellen enthält. Es gibt sie aber in Bioläden und größeren Supermärkten auch vegan.

Für diese Schicht verwenden wir das endori veggie hack auf Erbsenbasis. Das ist spitzenmäßig, denn wir haben in unserem Umfeld mehrere Menschen, die kein Soja vertragen und sich riesig über diese Alternative gefreut haben. Übrigens ist das veggie hack auch sehr proteinreich mit ganzen 30 g Protein auf 100 g. Die Erbsen für das endori veggie hack stammen aus deutschem und europäischem Anbau, die Produktion findet in Bamberg statt. Generell sind in der gesamten Wertschöpfungskette keine fleischverarbeitenden Unternehmen beteiligt – und das gibt es heutzutage ziemlich selten. Die Produkte von endori findet ihr bereits in vielen Supermärkten.

Die obere Schicht:
Bedeckt wird das Ganze von einer Kartoffelbreischicht, in die wir vegane Butter und pflanzlichen Käse untermengen. Wer’s extra-käsig mag, kann sogar noch eine letzte Schicht geriebenen, veganen Käse darauf streuen. Wie ihr veganen Kartoffelbrei macht, müssen wir euch wahrscheinlich nicht extra erklären – für dieses Rezept brauchen wir allerdings ein deutlich trockeneres, festeres Püree, damit später beim Servieren nicht alles auseinander fällt. Wir geben daher Kartoffelmehl dazu – ihr könnt aber auch ein alternatives Mehl eurer Wahl verwenden. Der vegane Cheddarkäse ist für uns durch seinen Geschmack die beste Option – hier könnt ihr aber jeglichen pflanzlichen Käse nehmen, den ihr findet oder sowieso schon im Kühlschrank habt.

Unsere Spezialzutat: Kürbis
Da wir uns gerade in unserer Kürbis-Themenwoche befinden, haben wir aber nicht nur Kartoffeln in unserem Püree, sondern auch gekochten Kürbis, und zwar Eichelkürbis. Er stammt ursprünglich aus den USA und heißt dort Acorn. Das heißt übersetzt, ihr habt es euch sicherlich schon gedacht, Eichel und beschreibt die Form des Kürbis ganz gut. Es gibt ihn leider nicht in jedem Supermarkt, aber auf Wochenmärkten, besonders großen Supermärkten und online solltet ihr ihn im Herbst bekommen. Und wenn ihr ihn einmal gefunden habt, könnt ihr ihn kühl und dunkel bis zu sechs Monate lagern. Sein Fruchtfleisch ist gelblich, sein Fruchtfleisch relativ fest und dessen pfeffrig-nussig. Die Schale kann man leider nicht mitessen, dafür könnt ihr das festere Fruchtfleisch toll anbraten oder den Kürbis halbieren, entkernen, füllen und backen (auch dann solltet ihr die Schale aber nicht mitessen). Für dieses Rezept könnt ihr jedoch auch jeden anderen Kürbis verwenden oder, solltet ihr keinen Kürbis mögen, ihn mit noch mehr Kartoffeln oder Süßkartoffel ersetzen.

R771 Veganer Cottage Pie mit Kürbis
R771 Veganer Cottage Pie mit Kürbis

Veganer Cottage Pie mit Kürbis

4 Portionen
40 Minuten (+ 20 Minuten Backzeit)

Zutaten

Für den Kürbis-Kartoffel-Brei:

  • 500 g Eichelkürbis
  • 500 g mehligkochende Kartoffeln
  • 150 g veganer Cheddarkäse
  • 75 g Kartoffelmehl
  • 2 Esslöffel vegane Butter
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskatnuss

Für die Hackmischung:

  • 350 g veganes „Hack” (z. B. von endori)
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 Möhren
  • 150 g Pilze
  • 1 TL getrockneter Rosmarin
  • 1 TL getrockneter Thymian
  • 3 EL Tomatenmark
  • 150 g Tiefkühl-Erbsen
  • 3 EL Dosenmais oder TK Mais
  • 2 EL Mehl
  • 100 ml veganer Rotwein
  • 300 ml Gemüsebrühe
  • 2 EL vegane Worcestershiresauce
  • Pflanzenöl zum Braten
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung

  1. Die Enden vom Eichelkürbis abschneiden, den Kürbis halbieren, entkernen und schälen. Das Fruchtfleisch in grobe Stücke schneiden. Kartoffeln schälen und halbieren, wenn sie groß sind.

  2. Die Kartoffeln in einen Topf geben, mit Wasser bedecken, salzen und zum Kochen bringen. Anschließend den Kürbis dazugeben und alles zusammen ca. 20 Minuten köcheln lassen, bis beides weich ist. Danach abgießen und die Kartoffeln und den Kürbis zurück in den heißen Topf geben, damit die Stücke wirklich trocken werden.

  3. Die Kartoffeln und den Kürbis grob zerstampfen. Vegane Butter, geriebenen veganen Cheddarkäse und Kartoffelmehl dazugeben und vermengen. Der Kartoffelbrei sollte nicht so cremig wie üblich sein. Zum Schluss mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

  4. Während die Kartoffeln kochen, Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein würfeln. Möhren und Pilze putzen und klein schneiden.

  5. Pflanzenöl in einer Pfanne erhitzen und das vegane „Hack” ca. 4 Minuten bei mittlerer Hitze anbraten. Zwiebeln und Knoblauch, getrockneten Rosmarin und Thymian dazugeben und ca. 3 Minuten weiterbraten. Danach Tomatenmark einrühren und Möhren, Tiefkühl-Erbsen, Mais und Pilze in die Pfanne geben. Alles ca. 5 Minuten anbraten, bis das Tomatenmark dunkler wird.

  6. Mit Mehl bestäuben und nach ca. 1-2 Minuten mit veganem Rotwein ablöschen. Die Gemüsebrühe und vegane Worcestershiresauce dazugeben und alles ca. 10 Minuten köcheln lassen. Zum Schluss mit Salz und Pfeffer abschmecken und vom Herd nehmen.

  7. Den Backofen auf 180°C (Umluft) vorheizen. Die vegane „Hack“-Mischung in eine Auflaufform geben und den Kartoffelbrei darüber verteilen. Mit einer Gabel Muster in das Püree ziehen. Den veganen Cottage Pie ca. 20 Minuten backen, bis die Kartoffeldecke gebräunt ist. Vor dem Servieren ein paar Minuten abkühlen lassen.

R771 Veganer Cottage Pie mit Kürbis
R771 Veganer Cottage Pie mit Kürbis
R771 Veganer Cottage Pie mit Kürbis
R771 Veganer Cottage Pie mit Kürbis
R771 Veganer Cottage Pie mit Kürbis

Mehr Aufläufe

Aktuelle Beiträge

Zucker ↦ Jagdwurst Donut
Hej, wir sind Julia&Isa!
Hej, wir sind Julia&Isa!

Zucker&Jagdwurst ist unser veganer Foodblog.
Schön, dass du da bist! Mehr über uns.