R642 Vegane Kokos-Limetten-Torte
Werbung

Vegane Kokos-Limetten-Torte

Es gibt unzählige Gründe sich Zeit für eine dreistöckige Torte zu nehmen! Sie sind nicht nur ein Hingucker auf Geburtstagen, Hochzeiten und Gartenpartys sondern auch beim nächsten Kaffeeklatsch mit Oma und Opa. Aber auch, wenn kein großer Anlass ansteht, könnt ihr diese schöne Torte natürlich backen. Sie schmeckt nach Sommer, Wochenende und Urlaub und das können wir nach den letzten zwei Jahren wahrscheinlich alle sehr gut gebrauchen, richtig? Zudem ist Kokos und Limette eine absolute Traumkombination. Für diese Torte solltet ihr also etwas mehr Zeit einplanen. Für uns ist Backen allerdings schon fast meditativ und ein guter Ausgleich zur täglichen Büroarbeit. Und jetzt, wo die Torte vor uns steht, sind wir noch viel begeisterter und stolz auf diesen hübschen Anblick. Bevor ihr aber loslegt haben wir noch ein paar Tipps für euch.

Die Böden: Wir haben alle Böden einzeln gebacken. Das dauert natürlich etwas länger, aber ist bei so vielen Böden zu empfehlen. Backt ihr den gesamten Teig in einer Springform, kann es passieren, dass der Teig in der Mitte noch roh und am Rand schon zu dunkel wird. Sollte das allerings mal passieren, ist das nicht schlimm - einfach etwas Alufolie drüberlegen und weiterbacken. Wenn ihr die Biskuitböden einzeln backt, ist es sehr wichtig, dass ihr den Teig erst kurz vor dem Backen anrührt, da der Kuchen sonst beim Backen nicht mehr so schön fluffig wird. Auch ist es bei einem Biskuitteig extrem wichtig, dass er ganz vorsichtig verrührt wird. Gebt den Kuchenböden im Anschluss genug Zeit zum Auskühlen!

Wir haben den Teig in der Titanium Chef Patissier XL Küchenmaschine von Kenwood gemixt. Diese hat ein paar wirklich tolle integrierte Funktionen, die einem das Kuchen backen erleichtern. Mit der „EasyWeigh Waage“ können alle Zutaten direkt in der Rührschüssel abgewogen werden. Außerdem erspart das Arbeiten mit der Maschine viel Zeit. Mit dem Programm „Biskuitteig“ wurde unser Teig ganz vorsichitg verrührt, ohne, dass die Fluffigkeit verloren geht. Falls ihr keine Küchenmaschine habt, nehmt hier am Besten einen Schneebesen anstelle eines Handrührgeräts.

Die Kokos-Creme: Die Zutaten dafür haben wir natürlich auch in der Küchenmaschine von Kenwood gemixt. Auch das ging super einfach, da es auch hierfür das passende Programm zum Sahne aufschlagen gibt. Zum Festwerden der Creme haben wir Agartine aufgekocht und unter die Creme gerührt. Achtet bei der Zubereitung unbedingt darauf, dass die Agartine wirklich zwei Minuten kocht, bevor ihr sie weiter verwendet. Die Agartine, die wir verwendet haben beinhaltet 30 % Agar Agar. Achtet darauf, dass ihr eine Agartine mit einem ähnlichen Gehalt findet. Ansonsten kann es passieren, dass eure Konsistenz eine ganz andere wird. Noch ein kleiner Tipp zum Ende: Gebt die kalte Joghurt-Quark-Creme löffelweise unter ständigem Rühren zur aufgekochten Argatine hinzu und keinesfalls andersherum, da diese sonst schnell stocken kann. Sollte das allerdings mal passieren, könnt ihr die Masse einmal durchpürieren, damit ihr keine kleinen Argatine-Stückchen in der Creme habt.

Die Deko: Für die Deko rösten wir Kokoschips in einer Pfanne an, bis sie schön gebräunt sind. Das gibt ihnen ein leckeres Röstaroma. Auch die bräunliche Farbe macht sich am Ende gut als Kontrast auf der Torte. Den Limettenabrieb könnt ihr am Ende optional über die Torte streuen oder wie wir erst auf den geschnittenen Stücken auf dem Teller verteilen.

Soooo, das waren jetzt aber auch genug Tipps und Tricks von uns! Jetzt seid ihr dran. Wir freuen uns sehr auf Bilder von euren Kreationen!

R642 Vegane Kokos-Limetten-Torte
R642 Vegane Kokos-Limetten-Torte
R642 Vegane Kokos-Limetten-Torte

Vegane Kokos-Limetten-Torte

1 Springform (∅ 18 cm)
45 Minuten (+ 180 Minuten Back- und Kühlzeit)

Zutaten

Für die 3 Biskuit-Böden:

  • 525 g Mehl Typ 405
  • 150 g Kokosraspeln
  • 300 g Zucker
  • 24 g Vanillezucker
  • 24 g Backpulver
  • 9 Limetten (Abrieb und Saft)
  • 600 ml Sprudelwasser
  • 150 ml neutrales Pflanzenöl (Raps- oder Sonnenblumenöl)

Für die Kokos-Creme:

  • 300 ml vegane, ungesüßte Schlagsahne
  • 16 g Sahnesteif
  • 16 g Vanillezucker
  • 75 ml Wasser
  • 75 ml Kokosmilch aus der Dose
  • 30 g Agar-Agar (30%)
  • 75 g Zucker
  • 300 g veganer Quark
  • 300 g veganer Kokosjoghurt

Außerdem:

  • 150 g Kokoschips
  • Pflanzenöl zum Einfetten
  • optional: Limettenabrieb

Zubereitung

  1. Den Backofen auf 180°C Umluft vorheizen. In einer Schüssel nun 1/3 der Zutaten für die Biskuit-Böden vermischen. Zuerst mit den trockenen Zutaten beginnen: 175 g Mehl, 50 g Kokosraspeln, 100 g Zucker, 8 g Vanillezucker und 8 g Backpulver. Nun Limettenabrieb und im Anschluss Limettensaft von 3 Limetten hinzugeben. Zuletzt 200 ml Sprudelwasser und 50 ml neutrales Pflanzenöl hinzugeben und nur noch so kurz wie möglich unterrühren.

  2. Den Teig in eine eingefettete Springform (∅ 18 cm) geben und ca. 30 Minuten bei 180°C Umluft backen. Vor dem Rausholen eine Stäbchenprobe machen, um zu schauen, ob der Kuchen durchgebacken ist. Diese Schritte noch zwei weitere Male wiederholen, sodass am Ende drei Biskuitböden gebacken werden.

  3. Für die Kokoscreme zuerst die vegane Sahne mit Sahnesteif und Vanillezucker aufschlagen und bei Zimmertemperatur stehen lassen.

  4. In einem großen Topf Wasser, Kokosmilch und Agar Agar mithilfe eines Schneebesens vermischen und aufkochen lassen. Die Masse sollte mind. 2 Minuten stark kochen. Dabei durchgängig mit einem Schneebesen rühren.

  5. Nun den Topf vom Herd nehmen und den Zucker, den veganen Quark und den veganen Kokosjoghurt mit einem Schneebesen unterrühren. Am besten ist es, wenn diese Zutaten Zimmertemperatur haben.

  6. Wenn die Masse vollständig erkaltet ist, die geschlagene Sahne vorsichtig unterheben und wieder kaltstellen (am besten über Nacht).

  7. Kokoschips in eine große Pfanne geben und auf mittlerer Stufe anrösten, damit sie leicht braun werden.

  8. Sobald die Kokos-Creme angedickt ist und alle drei Biskuit-Böden komplett abgekühlt sind, kann die Creme mithilfe eines Spritzbeutels auf dem untersten Kuchenboden ringförmig verteilt werden. Den zweiten Kuchenboden daraufsetzen und wieder Creme darauf verteilen. Dasselbe auch mit dem dritten Boden machen und im Anschluss die restliche Creme um den Kuchen herum verteilen. Die abgekühlten Kokoschips vorsichtig an den Kuchen drücken. Optional mit Limettenabrieb verzieren. Die Torte bis zum Servieren kaltstellen.

Tipp: Wir haben den Kuchen in der „Titanium Chef Patissier XL“ Küchenmaschine von Kenwood zubereitet und konnten durch die Funktion „Biskuitteig“ Schritt 1 direkt in der Küchenmaschine umsetzen! Auch die Sahne für die Kokos-Creme haben wir direkt in der Küchenmaschine abgewogen und steif geschlagen. So praktisch!

R642 Vegane Kokos-Limetten-Torte
R642 Vegane Kokos-Limetten-Torte

Mehr Desserts

Aktuelle Beiträge

Zucker ↦ Jagdwurst Donut
Hej, wir sind Julia&Isa!
Hej, wir sind Julia&Isa!

Zucker&Jagdwurst ist unser veganer Foodblog.
Schön, dass du da bist! Mehr über uns.