Zugegeben, bevor ich mit der Recherche zu diesem Rezept begonnen habe und mich intensiv mit diesem Pie-Monster auseinandersetzte, bin ich automatisch davon ausgegangen, dass Banoffee Pie aus Amerika stammt. Zentimeterdicke Kekskrümel-Basis, Bananen ertränkt in einem Karamellsoßen-See und ein riesiger Berg Schlagsahne, bestreut mit Schokoladenraspeln oder ähnlich köstlichen Toppings: Für mich war der Fall klar. Aber weit gefehlt. Ich möchte mich hiermit offiziell bei den BritInnen bedanken, die uns diese grandiose Erfindung von Kuchen beschert haben. Kleine Side Note übrigens: Wenn wir diesem Herrn hier Glauben schenken dürfen, dann kommt das Wort Banoffee nicht von Banana und Toffee, sondern von Banana und Coffee, weil Banoffee Pie früher häufig mit Kaffee zubereitet wurde. Erfunden hat ihn Nigel Mackenzie. Genug Nerd-Talk, nun zum veganen Banoffee Pie. Es gibt bei diesem Rezept ein paar Schritte zu beachten, die ich euch im Folgenden erkläre.

Der Keksboden
Für das Originalrezept verwenden die Briten Graham Cracker. Die findet man hierzulande eher selten, wir haben darum veganes Karamellgebäck verwendet. Das bekommt ihr mittlerweile in den meisten größeren Supermärkten, beim veganen Supermarkt oder online. Der Karamellgeschmack harmoniert toll mit den übrigen Komponenten des Pies. Wenn ihr mögt, könnt ihr aber genauso gut die gleiche Menge einer beliebig anderen Kekssorte nehmen. Das Angebot ist groß. Vegane Haferkekse, Cookies oder Mürbeteig-Gebäck in unterschiedlichsten Geschmacksrichtungen gibt es mittlerweile beim Bioladen, Supermarkt um die Ecke oder Discounter. Einfach nach dem Vegan-Label Ausschau halten oder die Zutatenliste checken.

Die Karamell-Soße
Für echten Banoffee Pie nimmt man Dulce de Leche, eine südamerikanische Milch-Karamell-Creme, die aus gezuckerter Kondensmilch hergestellt wird. Diese vegan zu Hause zu machen dauert Stunden. Darum machen wir für diesen Pie die schnellere Variante aus Zucker, veganer Butter und veganer Kochsahne. Selbstgemachtes Karamell erfordert ein bisschen Geduld und Fingerspitzengefühl. Wenn es nicht direkt klappt, einfach noch mal von vorn anfangen. Ich habe auch mehrere Anläufe gebraucht. Erst wird der Zucker bei mittlerer Temperatur geschmolzen bis er zu flüssigem Karamell wird. Dann rührt ihr nacheinander vegane Sahne und Butter ein. Jetzt kommt der Knackpunkt. Die Masse muss nun noch kurz, aber nicht zu lange köcheln. KonditorIinnen verwenden dafür ein Thermometer (wie hier). Generell gilt: Je länger das Karamell köchelt, desto fester wird es später. Bleibt es zu lang auf dem Herd, dann erhaltet ihr ein sehr großes Karamell-Bonbon. Also lieber früher von der Hitze nehmen und ggf. noch einmal aufkochen, wenn euch die abgekühlte Masse zu flüssig ist.

Die vegane Schlagsahne
Vegane Schlagsahne kann nicht durch vegane Kochsahne ersetzt werden. Vegane Sahne zum Aufschlagen setzt sich anders zusammen als Kochsahne, es ist ein komplett anderes Produkt. Ob sie sich aufschlagen lässt, entnehmt ihr der Verpackung. Haltet Ausschau nach Produkten mit den Worten „zum Aufschlagen“. Diese zu finden kann manchmal eine kleine Herausforderung sein (oh ja, ich habe auch zig Supermarkt-Marathons hinter mir). Ihr findet vegane Schlagsahne in der Kühltheke, bei den haltbaren Sahnen oder der pflanzlichen Milch und Kochsahne, im Biomarkt, online oder im veganen Supermarkt, wer in Berlin wohnt, ist hier im Vorteil.

Die Toppings
Unser veganer Banoffee Pie ist getoppt mit geriebener Zartbitterschokolade. Das geht ganz einfach mit einer Tafel Schokolade und einem Sparschäler. Abgepackte Schokostreusel funktionieren genauso und natürlich sind auch bei der Wahl der Sorte keine Limits gesetzt. Mir ist der Pie einfach schon süß genug und ich mag die dunklere Schokolade dazu sehr. Für die Toffee-Chunks haben wir einfach vegane Toffee-Bonbons in kleine Würfel geschnitten. Vegane Sahne-Toffees gibt es in vielen größeren Supermärkten (z. B. Edeka oder Rewe), im veganen Supermarkt und online. Sie sind aber kein Muss und können nach Lust und Laune ausgetauscht werden. Hier nur ein paar Ideen, die ich für meinen Pie in Erwägung gezogen hatte: klein geschnittene Nugat-Würfel, Kekskrümel, Bananenchips, Karamellsoße, Krokant, geröstete Haselnüsse oder der vegane Lieblingsriegel klein geschnitten. Ihr seht, Optionen gibt es unendlich viele. Zeit also, die eigene umzusetzen. Ran an den Banoffee Pie!

Veganer Banoffee Pie

1 Springform (∅ 26 cm)
2 Stunden (+ Kühlzeit)

Zutaten

Für den Boden:

  • 750 g vegane Kekse (z.B. Spekulatius Kaffeegebäck)
  • 225 g vegane Butter
  • 1 Prise Salz

Für das Karamell:

  • 250 g Zucker
  • 200 g vegane Kochsahne
  • 100 g vegane Butter
  • 1 Prise Salz

Außerdem:

  • 400 g vegane Schlagsahne
  • 16 g Vanillezucker
  • ca. 550 g Bananen
  • Schokolade zum Raspeln
  • vegane Toffee-Bonbons

Zubereitung

Boden

  1. Für den Boden vegane Kekse zu feinen Bröseln verarbeiten. Am schnellsten geht das mit einem Zerkleinerer. Wer den nicht hat, packt die Kekse einfach in einen Gefrierbeutel, gut verschließen und dann mit einem Nudelholz fein klopfen.
  2. Vegane Butter schmelzen und gemeinsam mit einer großzügigen Prise Salz zu den Bröseln geben. Alles gut vermengen, bis die Kekskrümel schön gleichmäßig feucht sind.
  3. Die Masse in eine Springform (26 cm Durchmesser) geben und mit einem Löffel fest und gleichmäßig einen Boden und Rand für den Pie formen. Die Form dann kaltstellen.

Karamell

  1. Für das Karamell Zucker bei niedriger bis mittlerer Hitze auf dem Herd schmelzen, bis ein goldbrauner Karamell-Sirup entsteht. Möglichst nicht dabei rühren, das Schmelzen kann eine Weile dauern.
  2. Nun vorsichtig vegane Sahne in den Topf geben und kräftig rühren. Achtung, die Masse sprudelt dabei stark auf. Weiterrühren, bis alles homogen ist, dann vegane Butter und eine ordentliche Prise Salz dazugeben.
  3. Die Masse noch ein paar Minuten einkochen lassen. Je länger sie kocht, desto fester wird das Karamell nachher. Nicht zu lange köcheln, sonst wird das Karamell zu fest! Das Karamell im Anschluss abkühlen lassen.

Füllung

  1. Für die Füllung vegane Schlagsahne mit Vanillezucker steif schlagen. Die Bananen in dicke Scheiben schneiden. Die Form aus dem Kühlschrank nehmen und die Bananen auf dem Boden verteilen.
  2. Nun das abgekühlte Karamell über die Bananen gießen und die geschlagene Sahne großzügig darauf verteilen.
  3. Den Pie jetzt vorsichtig aus der Springform nehmen und auf einen Teller oder eine Tortenplatte setzen. Das geht am besten mit einer Tortenscheibe.
  4. Die Schokolade raspeln. Dazu mit einem Sparschäler kleine Röllchen von der Tafel abschälen. Die Toffee-Bonbons in kleine Würfel schneiden. Den Banoffee Pie nun mit der geriebenen Schokolade und veganen Toffee-Stückchen garnieren.
Zucker ↦ Jagdwurst Donut
Hej, wir sind Julia&Isa!

Zucker&Jagdwurst ist unser veganer Foodblog.
Schön, dass du da bist! Mehr über uns.